Psychologie

Diese Eigenschaft macht Beziehungen kaputt - Haben Sie sie auch?

Es gibt Persönlichkeitsmerkmale, die Gift für Beziehungen sind.
+
Es gibt Persönlichkeitsmerkmale, die Gift für Beziehungen sind.

Jeder hat Macken. Doch ein Persönlichkeitsmerkmal macht es besonders schwierig, längere Partnerschaften zu führen. Ganze zehn Prozent der Bevölkerung sollen sie haben.

Jeder zehnte Deutsche soll gefühlsblind sein. Der Fachausdruck für Gefühlsblindheit ist Alexithymie: Betroffene können ihre eigenen Gefühle weder erkennen noch aussprechen. Das kann vor allem in der Beziehung zu ernsthaften Schwierigkeiten führen.

Gefühlsblindheit kann Beziehungen enorm belasten

Doch nicht nur das eigene Gefühlsleben ist Menschen mit Alexithymie fremd: Es fällt ihnen auch schwer, die Gefühle anderer zu deuten und darauf angemessen zu reagieren. Überschwängliche Freude oder Trauer drücken Menschen mit dieser Persönlichkeit eher rational aus: "Der- oder diejenige würde nicht sagen: ,Ich liebe dich so sehr. Du bist der wunderbarste Mensch auf Erden. Ich habe Schmetterlinge im Bauch.'", zitiert der Business Insider Isabella Heuser, Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin.

Typisch seien dagegen rationale Auskünfte auf der Sachebene, wie etwa: 'Ich finde, wir passen gut zusammen und haben ähnliche Lebensphilosophien. Wir sollten zusammenbleiben'. "Wenn die Alexithymie sehr ausgeprägt ist, kann das zu Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen führen", sagt Heuser. Vor allem, weil Empathie und damit einhergehendes Verständnis häufig zu kurz kommen.

Video: Beieinander ohne miteinander schlafen - Geht das?

Das könnte Sie auch interessieren: Wenn Sie eines dieser neun Geheimnisse quält, sollten Sie handeln.

Alexithymie: Ist der Leidensdruck zu groß, hilft eine Therapie

Bei dem Phänomen handelt es sich nicht um eine Krankheit, Menschen mit Gefühlsblindheit kommen dem Business Insider zufolge in der Regel gut im Alltag zurecht. Doch es gibt Ausnahmen. Wenn der Leidensdruck für Betroffene zu groß ist, etwa, wenn ständig Beziehungen zerbrechen, verspricht eine Psychotherapie Hilfe.

Lesen Sie auch: Meditation: Diesen Effekt auf die Gesundheit kannten Sie noch nicht.

jg

Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen
Für Kinder ist Berührung elementar. Sie könnten sich nicht normal entwickeln, wenn sie keine Nähe erfahren würden. Foto: Bodo Marks
Ältere Menschen leiden häufig darunter, dass sie nur noch wenig berührt werden. Pflegende Angehörige sollten das berücksichtigen. Foto: Mascha Brichta
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose
Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare