1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Schützt Vitamin D vor schweren Corona-Verlauf? Das sagen Forscher

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Schützt Vitamin D vor einem schweren Corona-Verlauf? Das haben Forscher aus Israel untersucht - und sind zu diesem Ergebnis gekommen.

Hamm - Die Impfung bietet nachweislich den besten Schutz vor dem Coronavirus. Schwere Krankheitsverläufe kommen bei vollständig Geimpften und Geboosterten nur selten vor. Aber gibt es darüber hinaus Wege, sich vor einer schweren Covid-19-Erkrankung zu schützen? Forscher aus Israel haben herausgefunden, dass Vitamin D dabei helfen könnte. Doch ihre Ergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen.

VitaminVitamin D
Täglicher Bedarfetwa 20 µg (800 IE) täglich
Vorkommennicht-pflanzliche Eukaryoten

Corona: Schützt Vitamin D vor schwerem Verlauf? Was Forscher sagen

Die Frage, welche Rolle Vitamin D bei einer Corona-Infektion spielt, wird schon seit dem Ausbruch der Pandemie unter Wissenschaftlern diskutiert. Konkrete wissenschaftliche Erkenntnisse gab es aber nur wenige. Bis jetzt: Wie ntv berichtet, haben Forscher aus Israel den Zusammenhang zwischen Krankheitsverläufen und dem Vitamin-D-Status der Erkrankten untersucht.

Das Ergebnis: Bei Patienten mit einem schweren Corona-Verlauf waren die Vitamin-D-Werte häufig niedriger als bei den Menschen, deren Erkrankung leichter verlief. Nach Angaben der Wissenschaftler sei das Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel 14-mal höher.

Auch auf die Sterblichkeitsrate hat Vitamin D demnach offenbar Einfluss: Nur knapp über zwei Prozent der Corona-Patienten mit ausreichendem Vitamin-D-Spiegel starben, während es bei denen mit einem Mangel mehr als 25 Prozent waren. Insgesamt haben Forscher der Bar Ilan Universität in Tel Aviv und des Galilee Medical Center in Nahariya die Krankheitsverläufe von knapp 1200 Patienten untersucht, die zwischen April 2020 und Februar 2021 infolge einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt wurden. Sie beziehen sich also auf eine Zeit weit vor dem Auftreten der Omikron-Variante, die meist ohnehin leichtere Verläufe verursacht.

Corona: Vitamin-D-Mangel als Ursache für schweren Verlauf? Wissenschaftler hat andere Vermutung

Die Wissenschaftler hielten fest: Der Vitamin-D-Status könnte ein Indikator dafür sein, wie schwer die Covid-19-Erkrankung eines Infizierten verläuft. Auf eine Kausalität - also dass Vitamin-D-Mangel ursächlich für einen schweren Corona-Verlauf ist - schließen sie aber laut ntv explizit nicht. Stattdessen betonen sie, dass lediglich von einem Zusammenhang die Rede sein könne. Studienautor Amiel Dror sagt aber: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass es ratsam ist, einen normalen Vitamin-D-Spiegel aufrechtzuerhalten. Er kommt denjenigen zugute, die sich mit dem Virus infizieren.“

Das sei aber nicht unbedingt eine Überraschung, wie Martin Smollich vom Institut für Ernährungsmedizin des Universtätsklinikums Schleswig-Holstein in Lübeck dem Spiegel sagte: „Da Vitamin D eine wichtige Funktion für die normale Immunfunktion besitzt, ist es zwar plausibel, dass ein Vitamin-D-Mangel schwere Verläufe begünstigt.“ Eine Kausalität könne die „retrospektive Beobachtungsstudie“ aus Israel aber „aus methodischen Gründen“ nicht beweisen.

Stattdessen vermutet Martin Smollich, dass andere gesundheitliche Probleme wie Adipositas oder eine chronische Stoffwechselkrankheit, die häufig mit einem Vitamin-D-Mangel einhergehen, für einen schweren Corona-Verlauf verantwortlich sein könnten. „Dass diese Menschen schwerer erkranken als andere, liegt vermutlich nicht am Vitamin-D-Status, sondern an dem zugrundeliegenden erhöhten Gesundheitsrisiko“, erklärte der Wissenschaftler dem Spiegel.

Eine junge Frau nimmt eine Tablette ein
Ein Vitamin-D-Mangel kann schwere Corona-Verläufe begünstigen. Bei Präparaten sollte man dennoch vorsichtig sein. © Christin Klose/dpa

Daher sollten Menschen jetzt nicht unbekümmert Vitamin-D-Präparate zu sich nehmen. Zwar sollte ein Mangel grundsätzlich behoben werden, doch eine prophylaktische Einnahme habe „keinen gesundheitlichen Vorteil“, wie Martin Smollich betonte. Zu viel Vitamin D könne sogar negative Auswirkungen haben. Gesunde Menschen sollten ihren Speicher am besten durch Sonnenlicht und eine ausgewogene Ernährung auffüllen. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare