Per Stimmenanalyse

Unangenehme Corona-Tests adé? Forscher erreichen verblüffende Trefferquote bei Smartphone-App

Forscher der Universität Augsburg arbeiten an einem Corona-Test per Smartphone-App. Die Trefferquote bei der Stimmenanalyse ist verblüffend.

Hamm - Wer sich bereits einem Coronavirus-Test unterzogen hat, der kennt die teilweise unangenehme Prozedur. Ein Stäbchen wird in den Mund-, Nasen- oder Rachenraum eingeführt. Die Abstriche können das Erbgut des Virus enthalten und somit Sars-Cov-2 nachweisen. Das könnte bald ein Ende haben. Die Lösung: Eine Sprach-App für das Smartphone.

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Seit März arbeiten Forscher des Universitätsklinikum Augsburg an einem Weg, eine Infektion mit dem Coronavirus per Stimmenanalyse zu diagnostizieren. Die Idee kommt nicht von irgendwo: Die Schnittstelle zwischen Informatik und Medizin hat eine Historie. Bereits 2012 wollen die Forscher Kehlkopfkrebs sprichwörtlich gehört haben. Selbiges gilt für Autismus, Parkinson und Erkältung.

Corona: Test per Smartphone? App soll Infektion per Stimmenanalyse erkennen

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie spezialisiert sich das Team um Forschungsleiter Björn Schuller auf die Erkennung von Covid-19 per Spracherkennung. „Die App könnte in Echtzeit Daten über Bewegungs- und Ausbreitungsmuster von Corona-Infizierten darlegen“, so Schuller auf der Homepage der Uni Augsburg.

Nach der Ausbreitung des Coronavirus begann sein Team mit der Auswertung von Sprachaufnahmen von Infizierten und Nicht-Infizierten aus dem chinesischen Wuhan. Seitdem sich das Coronavirus jedoch weltweit ausgebreitet hatte, sprechen auch einige Probanden aus Augsburg einen Text mit auffällig vielen Vokalen in das Aufnahmegerät. „Inzwischen erhalten wir die Daten aus dem Universitätsklinikum Augsburg, leider muss man sagen“, bedauert Schuller den hohen Inzidenzwert in Augsburg.

Corona-Test per Smartphone-App? Forscher setzen auf verblüffende Stimmenanalyse

Die App für das Smartphone wäre ein immenser Fortschritt im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Zudem würde die Notfall- und Akutmedizin entlastet. Der Sprachtest ließe sich innerhalb weniger Minuten durchführen. Ebenso schnell würde ein Ergebnis vorliegen, verspricht Schullers Forschungskollege Dr. Markus Wehler.

Björn Schuller zeigt das negative Ergebnis eines Corona-Tests per Spracherkennung.

„Es ist keine Blutabnahme nötig, kein Röntgenbild und auch sonst keine aufwendige Diagnostik, das ist von großem Vorteil. Selbst wenn das Ergebnis nicht so genau wie bei einem Abstrich ist, könnte man dennoch sehr schnell die Verdachts- von den Nicht-Verdachtsfällen trennen“, so der Notfallmediziner weiter.

Corona-Test per Smartphone-App? Forscher sammeln weitere Daten

Doch wie funktioniert der Corona-Test per Smartphone? Die App ist lernfähig und kann mit tiefen neuronalen Netzen die wesentlichen Merkmale in der Stimme repräsentieren. So lassen sich schnell Symptome wie Kurzatmigkeit, Ermüdung oder Husten erkennen. Nur wenige Worte und Sätze der potenziellen Corona-Infizierten seien nötig, um der App die nötigen Daten zu übermitteln.

Nach Angaben der Universität Augsburg komme die App aktuell auf eine Treffergenauigkeit von 80 Prozent. Bevor die Spracherkennung auf den öffentlichen Markt kommt, will das Team weitere Daten sammeln. „Wir beschäftigen uns neben der Verbesserung der Zuverlässigkeit mit einer erhöhten Erklärbarkeit der Analyse und erhöhten Transparenz der Entscheidung“, so Schuller über das weitere Vorgehen.

Noch hat das Projekt keinen Partner. Bevor die Smartphone-App auf vielen Endgeräten benutzt werden kann, gilt es ohnehin einige Hürden zu überwinden. Pro Land sei nur eine offizielle App bei Anbietern wie Google Play erlaubt. „Somit müssten wir es in der offiziellen App integrieren oder als allgemeinere Gesundheitsanalyse-Applikation bewerben“, erklärt Schuller.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare