1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Ich bin Corona-Positiv: Herkömmliche Hausmittel unterstützen bei der Heilung

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Mein letzter Corona-Test war positiv und ich befinde mich in häuslicher Isolation: Während der Quarantäne können Infizierte zu herkömmlichen Hausmitteln greifen.

Hamm - Krankheit aussitzen oder sich aktiv um eine schnelle Heilung kümmern? Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, der kann sich in der heimischen Quarantäne aktiv gegen das Virus wehren. Denn während das menschliche Immunsystem gerade seinen eigenen Kampf führt, können sie eben jenes mit Hausmitteln unterstützen.

VirusSars-COV-2
KrankheitCovid-19
Aktuelle VarianteOmikron

Positiver Corona-Test: Diese Hausmittel machen Infizierte schnell wieder fit

Seit dem 7. Januar 2022 gilt für all diejenigen, die einen positiven PCR-Test vorweisen, eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese Regelung gilt gleichermaßen für Geimpfte, Ungeimpfte und Genesene. Frühestens ab dem siebten Tag kann sich jeder freitesten, der seit mindestens 48 Stunden keinerlei Symptome mehr ausweist. Diese können bei einer Infektion mit der Delta-Variante und der aktuell vorherrschenden Variante Omikron unterschiedlich sein.

Der Weg dorthin kann aber lang, beschwerlich und auch langweilig sein. Denn wer in den eigenen vier Wänden gefangen ist mit Symptomen wie Muskel-, Kopf- und Halsschmerzen, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Husten oder Appetitlosigkeit, der hat sicherlich keine gute Zeit - und sollte deshalb einen Blick in die Schränke werfen.

Denn: Bei leichten Corona-Symptomen helfen die Hilfsmittel, zu denen man etwa auch bei grippalen Infekten greift. Mittel gegen laufende Nase, Halskratzen oder Abgeschlagenheit seien nicht Corona-spezifisch, sagt Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Ich bin Corona-Positiv: Herkömmliche Hausmittel helfen bei der Heilung

Bei Fieber und Schmerzen helfen Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Paracetamol. Wer eine verstopfte Nase hat, kann gut und gerne zum Nasenspray greifen. Klar ist aber auch: Körperliche Anstrengungen wie Sport sollten während der häuslichen Quarantäne vermieden werden. Zusätzlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft (DGE) Erwachsenen das Trinken von ein bis eineinhalb Liter Wasser pro Tag.

Grundsätzlich gilt: Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, der sollte sich schnellstmöglich mit dem Hausarzt in Verbindung setzen. Der berät über das weitere Vorgehen. Zudem sollten Angehörige benachrichtigt werden, um mögliche Infektionsketten zu durchbrechen. Wer einen schweren Krankheitsverlauf vermeiden möchte, der kann möglicherweise auf Vitamin D zurückgreifen. Eine Studie aus Israel will einen positiven Effekt erkannt haben. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare