Wirksamkeit der Corona-Impfung

Achtung! Diese Schmerzmittel können die Wirksamkeit der Corona-Vakzine verringern

Aspirin
+
Heftige Grippesymptome, Thrombosegefahr - viele haben Angst vor einer COVID-19-Impfung - und vor allem vor den Nebenwirkungen der bisher zugelassenen Vakzine. (Symbolfoto)

Heftige Grippesymptome nach der Corona-Impfung? Vorsicht bei der Einnahme von bestimmten Schmerzmitteln! Die Wirksamkeit könnte erheblich beeinflusst werden.

Heftige Grippesymptome, Thrombosegefahr - viele haben Angst vor einer COVID-19-Impfung - und vor allem vor den Nebenwirkungen der bisher zugelassenen Vakzine. Gerade der Vektor-Impfstoff von AstraZeneca hat in letzter Zeit häufiger Schlagzeilen wegen möglicher Nebenwirkungen gemacht. Immer wieder hört man von Geimpften, die tagelang krankgemeldet waren - da scheint es logisch, prophylaktisch vor der eigenen Impfung Schmerzmittel zu nehmen, damit man erst gar keine Symptome entwickelt, oder?

Experten sagen: auf keinen Fall! Das Einnehmen von Ibuprofen, Aspirin und Co. vor oder kurz nach der Impfung sei nicht ratsam. Wie echo24.de* berichtet, hat die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) jetzt erklärt, Schmerzmittel könnten die Wirksamkeit des Impfstoffs beeinflussen.

Covid-19-Impfung: Muss man die Nebenwirkungen ohne Schmerzmittel ertragen?

Einige Studien haben laut der medizinischen Fachzeitschrift Chest gezeigt, dass die Einnahme von Fiebersenkern in unmittelbarer zeitlicher Nähe zur Covid-19-Impfung die Immunogenität des Impfstoffes beeinträchtigen könnte. Das heißt, es besteht die Möglichkeit, dass der Impfstoff nach der Einnahme von Schmerzmitteln seine Wirksamkeit nicht mehr so gut entfalten kann und sich weniger Antikörpertiter bilden.

Bekannte Nebenwirkungen bei Covid-19-Impfungen:

Kopfschmerzen
Fieber
Schwächegefühl
Schwindel, Übelkeit, allgemeines Unwohlsein
Schmerzen, Blutergüsse, Wärme, Rötungen und Juckreiz an der Injektionsstelle
erhöhte Schmerzempfindlichkeit
Muskelschmerzen
Appetitlosigkeit
Anschwellen der Lymphknoten

Doch tatsächlich ist laut Chest noch gar nicht ausreichend untersucht und geklärt, ob und wie sich die Immunreaktion durch fiebersenkende Mittel vor und nach der Impfung tatsächlich verändert - das gilt nicht nur für die Covid-Impfung, sondern auch für alle anderen Vakzine. Deshalb fordern die Autoren der Studien, dass in weiteren großen klinischen Studien grundlegende Fragen zu dieser Thematik geklärt werden.

Schmerzmittel und Corona-Impfung? So kann man Nebenwirkungen mit Ibuprofen, Paracetamol und Co. bekämpfen

Vorsichtig sollte man dennoch besonders mit Aspirin sein. Das Ärzteblatt warnt in einer Publikation davor, Patienten, die mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden, zusätzlich mit Acetylsalicylsäure (ASS) oder Heparin zu behandeln. ASS ist dabei der Wirkstoff, der in Aspirin steckt. Laut Arnold Ganser von der Medizinischen Hochschule Hannover ist das Risiko für eine Blutung dabei viel zu hoch, um eine gerinnungshemmende Therapie zu rechtfertigen.

Die Diskussion, ob Aspirin vor AstraZeneca-Impfungen verabreicht werden sollte, kam auf, nachdem einige Patienten, die mit dem britisch-schwedischen Vakzin geimpft wurden, Hirnvenenthrombosen und Gerinnungsstörungen erlitten hatten. Auch ruhr24.de* berichtet über einen wichtigen Hinweis, den Ärzte zu Ibuprofen und Paracetamol gegen Nebenwirkungen* bei einer Corona-Impfung geben.

Außerdem sagen Mediziner auch, ganz auf Schmerzmittel verzichten muss man bei schweren Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung nicht. Generell gilt für Impfungen: Auch wenn man Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin auf keinen Fall direkt vor oder nach der Impfung einnehmen soll, spricht nichts dagegen, die Schmerzmittel mit etwas Abstand zur Impfung in den darauf folgenden Tagen zu verwenden. *echo24.de und ruhr24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare