Auch Impfstart klar

Impfstoff-Zulassung in Deutschland: Termin für Entscheidung steht fest

Der Corona-Impfstoff wird auch in Deutschland zugelassen - und zwar noch vor Weihnachten. Ein Termin für die endgültige Entscheidung steht fest.

  • Deutschland wartet auf die Zulassung des Impfstoffes gegen das Coronavirus.
  • Ein Termin für die Entscheidung der Zulassung seitens der EMA steht fest.
  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich optimistisch. (News zum Coronavirus)

Update vom 15. Dezember, 14.33 Uhr: Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer könnte bereits vor Weihnachten auch in der EU zugelassen werden. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will für die Zulassung den Weg freimachen. Bereits am 21. Dezember werde sie ihr Gutachten über die Zulassung des Impfstoffes der Pharmaunternehmen aus den USA und Mainz vorlegen, kündigte die Behörde an. Das sind acht Tage früher als geplant.

Es gilt als so gut wie sicher, dass die EMA grünes Licht geben wird. Formell muss dann noch die EU-Kommission zustimmen. Das gilt als Formsache und könnte auch innerhalb eines Tages erfolgen. Damit wäre der Weg frei für Massen-Impfungen in Deutschland wie allen anderen EU-Mitgliedsstaaten. 

Impfstoff-Zulassung in Deutschland wohl schon vor Weihnachten - Jens Spahn klärt auf

[Erstmeldung] Hamm - Auch in Deutschland kann es offenbar bald mit den Impfungen gegen das Coronavirus losgehen. Die EU-Zulassungsbehörde EMA wolle den Corona-Impfstoff von Biontech noch vor Weihnachten zulassen. Als Datum der Zulassung wird der 23. Dezember genannt. Der Impfstart in Deutschland soll demnach bereits während der Weihnachtsfeiertage erfolgen - vermutlich am 26. Dezember, heißt es weiter.

Corona: Impfstoff-Zulassung in Deutschland noch vor Weihnachten? Jens Spahn nennt Termin für Impf-Start

„Wir setzen alles daran, dass der Impfstoff so schnell wie möglich zugelassen wird“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einer Bundespressekonferenz zur Corona-Lage in Deutschland vor Weihnachten, ohne den Termin zu bestätigen: „Wir haben von Anfang gesagt: Wir machen keine Not-Zulassung, sondern eine ordentliche Zulassung, weil es darum geht, das Vertrauen für das Impfen zu gewinnen“, erklärte Spahn in Berlin. Dass die Zulassung wohl noch vor Weihnachten erfolge, sei laut Spahn „eine gute Nachricht für die Europäische Union“.

Er wundere sich darüber hinaus über die Tonlage. „Wir wollen eine gründliche, ordentliche Zulassung, aber auch eine zügige Zulassung.“ Nichts sei wichtiger als das Vertrauen in den Impfstoff, betonte Spahn immer wieder und verteidigte das reguläre Verfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur. 

Ein konkretes Datum der Impfstoff-Zulassung nannte Spahn zwar nicht. Dennoch machte er Hoffnung: „Noch vor dem Jahreswechsel wollen wir in Deutschland mit dem Impfen beginnen.“ 

Corona-Impfungen im Ausland bereits begonnen - Forderungen in Deutschland werden lauter

Biontech und Pfizer, Hersteller des Impfstoffes, sei jedenfalls bereit für die Zulassung auch in Deutschland. „Wir haben bereits die ersten Chargen des Impfstoffes für die EU vorproduziert und eingelagert“, wird eine Sprecherin des Unternehmens von der Bild zitiert: „Sobald wir grünes Licht von der EMA und der EU-Kommission erhalten, können wir mit dem Verladen und Ausliefern der Impfstoffdosen an die Impfzentren beginnen.“

In den vergangenen Tagen wurden infolge des Starts der Corona-Impfungen im Ausland die Forderungen auch in Deutschland lauter, dem Impfstoff von Biontech und Pfizer auch hierzulande rasch zuzulassen. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, forderte in den RND-Zeitungen eine Notzulassung für das Vakzin. Auch FDP-Chef Christian Lindner sprach sich für eine Beschleunigung des Verfahrens aus. (mit dpa-Materal)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/AP | Jessica Hill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare