1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Booster-Impfung: Wie lange schützt sie vor einem schweren Verlauf? Neue Daten

Erstellt:

Kommentare

Wie lange hält der Schutz der Booster-Impfung vor einem schweren Corona-Verlauf an? Wird eine vierte Impfdosis notwendig? Es gibt dazu neue Daten.

Hamm - Die Booster-Impfung gilt als zuverlässigster Schutz vor schweren Covid-19-Verläufen. Politiker und Wissenschaftler werden nicht müde, das zu betonen. Und sehr viele Deutsche sind geboostert. Sie fragen sich natürlich: Wie lange hält der Schutz vor einem schweren Corona-Verlauf an?

BehördeCenters for Disease Control and Prevention
HauptsitzAtlante, Georgia, Vereinigte Staaten
DachorganisationMinisterium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten

Booster-Impfung: Wie lange hält der Schutz? Vierte Impfung wohl nötig

Neue Daten aus deiner Analyse der US-Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) lassen nun auf das schließen, was viele schon ahnten - und was logisch erscheinen mag: Der Booster-Schutz lässt nach einer Weile nach. Eine vierte Impfung könnte nötig werden.

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, hat die Gesundheitsbehörde zwischen dem 26. August 2021 und dem 22. Januar 2022 Daten aus zehn US-Bundesstaaten ausgewertet, in denen 241.204 Menschen mit corona-typischen Symptomen in einer Notaufnahme vorstellig und 93.408 Covid-19-bedingte Krankenhausaufenthalte registriert wurden.

Booster-Impfung: Wie lange ist sie wirksam? Daten aus den USA

Von den 241.204 Patienten der Notaufnahme waren demach 46 Prozent ungeimpft, 44 Prozent hatten zwei Impfdosen erhalten und 10 Prozent waren dreifach geimpft. Weiter schreibt RND, dass es sich bei den 93.408 hospitalisierten Fällen um 43 Prozent ungeimpfter Patienten handelt, 45 Prozent waren zweifach und 12 Prozent dreifach geimpft. Es handelte sich dabei um Impfungen mit einem mRNA-Vakzin von Biontech/Pfizer oder Moderna.

Die Booster-Impfungen nehmen auch in NRW an Fahrt auf. An eine Personengruppe wird besonders appelliert. Viele fragen sich, welcher Impfstoff der richtige für sie ist.
Viele haben sie schon: die Booster-Impfung. Zur Dauer der Wirksamkeit gibt es neue Daten. (Symbolfoto) © Christoph Schmidt/dpa

Dabei bestätigte sich offenbar, dass der Schutz vor Behandlungen im Krankenhaus nach dem Booster höher war als mit nur zwei Impfungen. Aber: Der Schutz nahm nach einer Zeit ab. Im Fokus standen bei den Beobachtungen zwei Zeiträume: zum einen jener, in dem die Delta-Variante mehr als die Hälfte der Corona-Fälle in den USA ausmachte, und jener, in dem Omikron dominant wurde.

Booster-Impfung: Wirksamkeit bei Delta und Omikron unterschiedlich

Interessant dabei: Die Wirksamkeit der zweiten und dritten Impfung war während des Delta-Zeitraums höher als während der Omikron-Phase. Das muss den Erkenntnissen zufolge daran liegen, dass die Omikron-Variante in der Lage ist, vorhandene Immunantworten zu umgehen. Die Impfung verliert hier also an Wirksamkeit.

Während die Virusvariante Delta in den USA das Infektionsgeschehen bestimmte, betrug die geschätzte Wirksamkeit einer dritten Covid-19-Impfung gegen Behandlungen in der Notaufnahme nach zwei Monaten rund 97 Prozent und ging nach vier Monaten auf 89 Prozent zurück, heißt es bei RND weiter. Zwei Monate nach der dritten Impfung lag der Schutz vor Krankenhausaufenthalten bei 96 Prozent; nach vier Monaten waren es demnach es 76 Prozent. Allerdings stand den Forschern für letzteren Zeitraum nur eine geringe Datenmenge zur Verfügung.

Booster-Impfung: So ließ Wirksamkeit in der Omikron-Phase nach

In der Omikron-Phase nahm der Schutz einer Zweifachimpfung vor Behandlungen in der Notaufnahme dem Bericht zufolge von 69 Prozent innerhalb von zwei Monaten nach der Impfung auf 37 Prozent nach fünf Monaten ab. „Wurde eine dritte Impfdosis verabreicht, konnte der Schutz gesteigert werden. Zwei Monate nach der Auffrischungsimpfung betrug er 87 Prozent. Die Wirksamkeit sank nach vier bis fünf Monaten schließlich auf 66 Prozent, und nach fünf Monaten (auch hier war die Datenlage wieder geringer) waren es nur noch 31 Prozent“, heißt es.

Ein ähnliches Bild zeigte sich demzufolge beim Schutz vor Krankenhausaufenthalten: Nach zwei Monaten lag die geschätzte Wirksamkeit der Zweifachimpfung bei 71 Prozent und ging nach fünf Monaten auf 54 Prozent zurück. Dreifachgeimpfte hatten zwei Monate nach der Impfung einen Schutz von 91 Prozent und nach vier Monaten einen Schutz von 78 Prozent.

Booster-Impfung: Fazit der CDC-Forscher

Das Fazit der Forscher ist, dass die dritte Dosis einen mRNA-Impfstoffs wichtig ist, um Krankenhausaufenthalte zu verhindern. Außerdem sollte künftig eine weitere Dosis in Betracht gezogen werden. Alle, die darauf Anspruch haben, sollten demnach ihren Impfschutz auf dem neuesten Stand halten, so die Empfehlung.

Und: Selbst wenn die Wirksamkeit der Impfungen nach einer Zeit nachlässt, sind diese längst nicht unwirksam, sondern bieten immer noch monatelang einen guten Schutz vor einem schweren Covid-19-Verlauf, betonen die Wissenschaftler.

Trotz aller Hinweise, die die Analyse des CDC gibt, muss bedacht werden, dass die Datenmengen an manchen Stellen gering waren, was zu Ungenauigkeiten führen kann. Ein weiterer Punkt ist laut RND, dass das Alter und der Gesundheitsstatus nicht berücksichtigt wurden. Das bedeute, dass unklar bleibe, ob in jeder Altersgruppe und bei immungeschwächten Menschen ebenfalls eine Abnahme der Wirksamkeit des Impfstoffs eintrete.

Arbeitnehmer in NRW erhalten im Jahr 2022 einen Corona-Bonus. Doch wer hat Anspruch darauf? Was Sie zur Sonderzahlung in der Pandemie wissen müssen. Unterdessen fragen sich bereits viele, ob es auch in Deutschland bald einen „Freedom Day“ geben wird. Bund und Länder planen massive Lockerungen der Maßnahmen, was auch beim Corona-Gipfel Thema sein wird.

Auch interessant

Kommentare