1. wa.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Booster-Impfung: Wie sie das Immunsystem stärkt und ab wann sie wirkt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Mit Booster-Impfungen soll die vierte Corona-Welle in NRW bekämpft werden. Wann die dritte Impfung wirkt und wie lange sie vor dem Virus schützt? Alle Infos.

Hamm - Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen hat die Frist für die Booster-Impfung gegen das Coronavirus überraschend verkürzt. Musste man zuvor nach der zweiten Impfung noch mindestens fünf Monate auf den dritten Piks warten, sind es jetzt nur noch vier Wochen. Es ist der nächste Schritt der Landesregierung in Düsseldorf, um die Geschwindigkeit beim Boostern zu erhöhen, denn mit der dritten Impfung, soll es endlich einen Weg aus der Pandemie geben - und ein sicheres Weihnachtsfest.

BundeslandNordrhein-Westfalen
MinisterpräsidentHendrik Wüst (CDU)
Bevölkerung17,9 Millionen (2021)

Booster-Impfung: Ab wann sie wirkt und wie sie das Immunsystem stärkt

Anders als das Gesundheitsministerium es jetzt erlaubt, rät die Ständige Impfkommission (Stiko) weiter zu einer Auffrischungsimpfung frühestens sechs Monaten nach der Grundimmunisierung. Immer mehr Experten hatten sich zuletzt bereits für eine Booster-Impfung nach fünf Monaten ausgesprochen. Den Vorstoß aus Düsseldorf hatte eine Sprecherin des Ministeriums wie folgt erklärt: „Es handelt sich dabei (bei den vier Wochen, Anm. d. Red.) um eine Untergrenze, die ausdrücklich keine Empfehlung darstellt.“

Einig sind sich die Experten in einem Punkt: Nur mit ausreichend Booster-Impfungen ist man geschützt. „Die Impfung ist nur abgeschlossen, wenn man dreimal geimpft wurde“, sagte der neue Bundesgesundheitsminister, Karl Lauterbach (SPD), zuletzt mit Blick auf die neue Corona-Variante Omikron.

Booster-Impfung: Schutz höher als nach der zweiten Impfung

Ab wann die Booster-Impfung wirkt, darüber gibt es noch keine abschließenden Erkenntnisse. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), in Deutschland für die Sicherheit und Kontrolle von Impfstoffen zuständig, geht davon aus, dass die Immunabwehr bereits fünf bis sieben Tagen nach der Booster-Impfung verbessert ist. Dann soll ein vergleichbarer Schutz wie nach der Grundimmunisierung erreicht sein. Nach der zweiten Impfung gelten Personen nach 14 Tagen als vollständig geimpft. Eine Zeitspanne, die auch bei der Auffrischungsimpfung greift: Denn nach 14 Tagen soll auch bei der dritten Impfung der volle Effekt aufgebaut sein.

Mit Booster-Impfungen soll die vierte Corona-Welle bekämpft werden. Ab wann die dritte Impfung wirkt und wie lange sie vor dem Virus schützt. Ein Überblick.
Mit Booster-Impfungen soll die vierte Corona-Welle bekämpft werden. Ab wann die dritte Impfung wirkt und wie lange sie vor dem Virus schützt. Ein Überblick. © Michael Buholzer/dpa

Eine Studie aus Israel hatte zuletzt gezeigt, wie deutlich die dritte Impfung die Abwehrkraft des Körpers stärken kann. Dort hatten Risikogruppen bereits im Juli Auffrischungsimpfungen erhalten. Wissenschaftler hatten anschließend die Daten von rund 728.000 Dreifach- und Zweifach-Geimpften verglichen. Mit dem Ergebnis: Die Wirksamkeit der Impfung gegen eine Krankenhauseinweisung wegen einer schweren Covid-19-Erkrankung war nach der dritten Dosis um 93 Prozent höher als nach der zweiten.

Booster-Impfung: Unterschiede bei einzelnen Impfstoffen

Das Risiko eines schweren Verlaufs ist demnach nach der dritten Impfung um 92 Prozent niedriger als bei Menschen, deren Zweitimpfung mehr als sechs Monate zurückliegt. Über 60-Jährige, die nur die Grundimmunisierung hatten, steckten sich zehnmal so oft an wie Gleichaltrige, die bereits geboostert waren.

Die Wirksamkeit bei einzelnen Impfstoffen ist allerdings unterschiedlich: Nach der einmaligen Johnson & Johnson-Impfung lässt der Schutz nach vier Wochen nach, dann wird eine Booster-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna) empfohlen. Personen, die zweimal mit Astrazeneca geimpft wurden, besaßen nach vier Monaten keinen Schutz mehr vor einer symptomatischen Infektion. Bei einer Kreuzimpfung, Astrazeneca und mRNA-Impfstoff, war der Schutz auch nach vier Monaten noch ausreichend vorhanden. Bei einer doppelten Biontech-Impfung lag in den meisten Fällen die Wirksamkeit bis zu 180 Tagen bei rund 50 Prozent. Bei einer zweifachen Moderna-Impfung liegt der Schutz nach sechs Monaten bei rund 60 Prozent.

Sollte man vor der Auffrischungsimpfung einen Antikörpertest machen? Experten sind skeptisch. Der Frage, ob man vor dem Boostern einen Antikörpertest machen sollte, ist unser Redakteur nachgegangen.

Auch interessant

Kommentare