Backen

Oma hatte recht: Deshalb sollten Sie keinen rohen Teig naschen

Nicht nur Kinder können rohem Teig kaum widerstehen...
+
Nicht nur Kinder können rohem Teig kaum widerstehen...

Es gehört zur Kindheit dazu und auch als Erwachsene können wir oft nicht widerstehen: Rohen Teig zu naschen, ist eine geliebte "Unart", die nicht ganz ohne ist.

"Nasch nichts vom rohen Teig, sonst bekommst du noch Bauchschmerzen!" Haben Sie diese Warnung auch immer lieber überhört und freuen sich im Erwachsenenalter darüber, dass Sie nach Herzenslust schnabulieren können? Schließlich sind Salmonellen ja sehr selten geworden.

Leider sind aber nicht nur die Eier eine Gefahrenquelle bei rohem Teig. Eine unauffällige Zutat birgt ebenfalls Gefahren, die Sie kennen sollten. Was Sie übrigens beispielsweise beim Backen mit übrig gebliebenem Eiweiß oder Eigelb machen können, erfahren Sie bei 24garten.de.*

Rohes Mehl kann Sie krank machen

Die Anzahl der gemeldeten Salmonellen-Erkrankungen nimmt seit Jahren ab und rohe Eier lösen deshalb bei vielen Menschen nur noch ein vages Unbehagen aus. Wenn überhaupt, achtet man noch bei kleinen Kindern, Schwangeren und abwehrgeschwächten Menschen darauf. Damit ist die "Gefahr" im rohen Teig aber noch nicht gebannt, denn auch das Mehl kann Sie krank machen, wenn es roh verzehrt wird.

Auch interessant: Keine Eier da? Mit diesen ungewöhnlichen Zutaten können Sie Eier ersetzen

Schuld sind möglicherweise enthaltene E.coli-Bakterien. Während man früher davon ausging, dass sich die Erreger vor allem in feuchtem Milieu wohlfühlen, haben US-Forscher herausgefunden, dass sie sich zum Teil auch auf trockenen Grund tummeln können, wie zum Beispiel Mehl. Es kann während der Fertigung mit den Krankheitserregern kontaminiert werden, aber auch das Getreide kann schon belastet sein, beispielsweise durch die Ausscheidungen von Tieren. Dass das Mehl während der Fertigung nicht behandelt wird, ist in der Regel kein Problem, da die Bakterien beim Kochen oder Backen abgetötet werden. Beim rohen Verzehr können sie aber vielfältige Beschwerden verursachen:

  • wässriger Durchfall
  • starke Übelkeit
  • starke Bauchschmerzen
  • Erbrechen

Weiterlesen: So erkennen Sie rechtzeitig, ob ein Kürbis giftig ist

Bakterien im Mehl: Wahrscheinlichkeit für Infektion nicht hoch

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit E.coli-Bakterien anzustecken, ist genau wie mittlerweile bei den Eiern nicht besonders hoch und natürlich wird nicht jeder Mensch, der rohen Teig nascht, danach sofort krank werden. Wenn Sie sich aber, aus welchen Gründen auch immer, auf keinen Fall infizieren wollen, dann sollten Sie das Risiko nicht eingehen und das Teignaschen doch lieber bleiben lassen. Auch, wenn es schwer fällt...

*24garten.de ist Teil des Ippen Digital-Netzwerks.

Lesen Sie auch: Fünf-Minuten-Methode – So backen Sie ganz einfach und schnell frisches Brot.

ante

Kuchen backen ohne Backform: So gelingt Ihnen die clevere Methode

Der Kuchen im Glas besteht aus 200 g weicher Butter, 150 g Zucker, 1 EL Zitronensaft, 4 Eiern, 150 g Mehl, 1 TL Backpulver und 75 g Speisestärke. Foto: Barbara Bonisolli/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Dr. Oetker: "Backen im Glas", ZS Verlag, 96 Seiten, 12,99 Euro, ISBN 978-3767017061. Foto: Studio Diercks Media GmbH/ZS Verlag/dpa-tmn
Für den Schokokuchen mit Karamellkern wird in den Schokoteig eine Mulde gedrückt, in die eine Masse aus Kondensmilch und Sahne kommt. Foto: Studio Diercks Media GmbH/ZS Verlag/dpa-tmn
"Kuchen im Glas - Saftige Minis", Christa Schmedes, Gräfe und Unzer Verlag, 48 Seiten, 4,99 Euro, ISBN-13: 978-3833806605. Foto: Barbara Bonisolli/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Kuchen backen ohne Backform: So gelingt Ihnen die clevere Methode

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare