Kennen Sie diesen Trick?

Sie können Bratkartoffeln viel schneller zubereiten – wenn Sie ein Küchengerät zweckentfremden

Bratkartoffeln sind ein leckeres, deftiges Essen – und perfekt, wenn man Kartoffeln übrig hat. Wie Sie mit einem Trick bei der Zubereitung jede Menge Zeit sparen, erfahren Sie hier.

Bratkartoffeln* sind ein scheinbar einfaches Gericht und dabei doch so vielfältig. Bei der Zubereitung scheiden sich jedoch die Geister: Kartoffeln vor dem Kochen schälen oder danach? Muss man sie überhaupt vorkochen oder kann man sie auch roh braten? Auch bei der weiteren Verfeinerung gibt es zahlreiche Varianten, welche Zutaten Sie Ihren Bratkartoffeln noch zugeben können, um ein leckeres Essen zu kreieren: Eier, Speck, Gemüse, Zwiebeln...

Bratkartoffeln: Kartoffeln kochen und abkühlen lassen

Unser Tipp: Verwenden Sie festkochende Kartoffeln – mehligkochende fallen auseinander. Sie sollten die Knollen auch nicht zu lange kochen: Wenn sie zu weich sind, fallen sie eventuell eher auseinander. Außerdem werden sie ja noch beim Braten durchgegart. Lassen Sie die fertig gekochten Kartoffeln auskühlen und schälen Sie sie. Es funktioniert auch, wenn Sie sie erst am nächsten Tag weiterverarbeiten. Einige Köche behaupten sogar, dass sich Kartoffeln besser schneiden und braten lassen, wenn sie eine Nacht im Kühlschrank verbracht haben. Jetzt kommt der geniale Trick ins Spiel, der Ihnen die Zubereitung der Bratkartoffeln erleichtert und Zeit spart.

Lesen Sie auch: Diese Fehler sollten Sie beim Kochen von Kartoffeln vermeiden.

Zeit sparen beim Bratkartoffelnzubereiten: Dieses Küchengerät können Sie zum Schneiden benutzen

Nun haben Sie abgekühlte, gekochte Kartoffeln, die bereit sind zum Braten. Doch nicht ganz: Sie müssen die Kartoffeln ja noch in Scheiben schneiden. Einer der Zeitfresser beim Bratkartoffelnzubereiten ist, dass man jede einzelne Kartoffel in möglichst gleichmäßige Scheiben schneiden muss. Die Scheiben sollten außerdem nicht zu dick sein, da sie sonst nicht knusprig werden.

Abhilfe schafft da ein Küchenutensil, das Sie normalerweise zum Schneiden anderer Zutaten verwenden – nämlich ein Eierschneider! Sie können einfach den Eierschneider zweckentfremden und zum Schneiden der Kartoffeln benutzen: Kartoffel rein, einmal runtergedrückt und schon haben Sie gleichmäßige Scheiben, die bereit sind, in die Pfanne gehauen und knusprig gebraten zu werden. Genial!

Auch interessant: Schmelzkartoffel-Rezept: Diese genialen Kartoffeln schmelzen regelrecht auf Ihrer Zunge.

Bratkartoffeln extra knusprig braten: Tipps und Tricks zur Zubereitung

Noch ein paar Tipps, damit Ihre Bratkartoffeln besonders knusprig werden:

  • Nehmen Sie Butterschmalz: Man kann es hocherhitzen, Butter würde hingegen verbrennen
  • Eine perfekte Knusperkruste gelingt in einer gut eingebrannten Eisenpfanne (werblicher Link). Mit einer beschichteten Teflon-Pfanne hingegen sind sie vor angebrannten Kartoffeln gewappnet.
  • Braten Sie die vorgekochten Kartoffelscheiben bei hoher Hitze zunächst von der einen, dann von der anderen Seite etwas kürzer, jeweils etwa drei bis vier Minuten.
  • Die weiteren Zutaten wie Speck und Zwiebeln sollten Sie erst kurz vorm Ende hinzugeben, da sonst die Kartoffeln wieder matschig werden.

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Perfekt knusprige Bratkartoffeln in nur 20 Minuten: Mit diesem Tipp vom Koch klappt‘s.

Kartoffelsalate für alle Fälle

Sesamöl, Thai-Basilikum, Soja-, Fisch- und Chilisoße geben dem thailändischen Kartoffelsalat mit Rindfleisch eine asiatische Note. Foto: Hubertus Schüler/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn
Basis des Kartoffelpüreesalats ist übrig gebliebenes Kartoffelpüree vom Vortag - mal mit Endivie und Estragonessig (links) oder mal mit Herz vom Reh sowie Anissternen und Minze (rechts). Foto: Hubertus Schüler/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn
Für den kanarischen Kartöffelchensalat werden rote oder grüne Paprikaschoten und nur daumenkuppengroße Kartoffeln verwendet. Foto: Hubertus Schüler/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn
In ihrem Kochbuch stellen Martina und Moritz ihre 100 liebsten Kartoffelsalatvariationen vor. Foto: Hubertus Schüler/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn
Kartoffelsalate für alle Fälle

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare