Erste Hilfe

Alles brennt an? Das können Sie jetzt tun, um die Beschichtung Ihrer Pfanne zu retten

Ihnen setzt beim Kochen alles an? Das muss nicht sein.
+
Ihnen setzt beim Kochen alles an? Das muss nicht sein.

Pfannen und Töpfe mit Antihaft-Beschichtung sind genial. Endlich kein fieses Schrubben mehr - theoretisch. Das können Sie tun, wenn das Essen trotzdem festklebt.

  • Lässt die Antihaft-Wirkung von Pfannen und Töpfen nach, ist das ärgerlich.
  • Sie müssen ein paar Regeln beachten, um das zu verhindern.
  • Eine beschädigte Antihaft-Beschichtung lässt sich aber auch noch retten.

Selbst in Zeiten von Geschirrspülmaschinen gibt es in der Küche einen Endgegner: eingebrannte Essensreste. Ein Held, der der lästigen Schrubberei Einhalt gebietet, ist die Antihaft-Beschiftung, die bei Pfannen und Töpfen zum Einsatz kommt. Leider verliert diese häufig mit der Zeit ihre "magischen" Fähigkeiten. Wir verraten Ihnen, woran das liegt, wie Sie es zukünftig verhindern können und wie Sie Ihre Töpfe und Pfannen noch retten.

Kratzer verschlechtern die Antihaft-Wirkung

Der offensichtliche Grund für eine nachlassende Antihaft-Wirkung sind Kratzer in der Oberfl��che. Hersteller von Kochgeschirr mit Antihaft-Beschichtung warnen vor der Benutzung von Metallbesteck. Aber auch Topfschwämme mit Scheuerfläche oder Reinigungsmittel mit scheuernden Reinigungspartikeln setzen der Beschichtung mit der Zeit zu. Greifen Sie stattdessen zu Plastikpfannenwendern oder dem guten alten Holzlöffel und sanften Reinigungsmitteln. Auch bei der Lagerung können Sie Kratzer verhindern, indem Sie Küchentücher zwischen die einzelnen Töpfe und Pfannen legen, die Sie ineinander stellen.

Perfekte Spiegeleier ganz ohne Wenden: Mit diesem genialen Kniff geht's kinderleicht

Zu große Hitze zerstört die Antihaft-Beschichtung

Aber selbst, wenn Sie sich bei der Benutzung an das richtige Kochbesteck halten, kann es dazu kommen, dass die Antihaft-Beschichtung mit der Zeit ihre Wirkung verliert. In so einem Fall sollten Sie überlegen, wie heiß Sie kochen. Die meisten Beschichtungen halten nur bis zu 240 Grad Celsius aus, was zum Braten auch vollkommen ausreicht. Erhitzen Sie Töpfe und Pfannen über diese Maximaltemperatur hinaus, kann die Beschichtung Blasen bilden und abplatzen. Das macht sich meistens zuerst in der Mitte vom Topf oder Pfanne bemerkbar.

Weiterlesen: Diese deftige Speckbohnen-Pfanne ist super schnell gemacht - mit nur drei Zutaten

So retten Sie die Antihaft-Beschichtung von Pfannen und Töpfen

Sie haben den falschen Pfannenwender benutzt oder den Topf zu heiß werden lassen? Muss das Kochgeschirr jetzt in den Müll, oder können es noch retten? Versuchen Sie es mit diesen Trick, den das Portal "Quick and Dirty Tips" empfiehlt:

  1. Mischen Sie 240 ml Wasser, 2 Esslöffel Backpulver und 120 ml Essig.
  2. Schütten Sie diese Mischung in den betroffenen Topf oder die Pfanne und lassen Sie sie 10 Minuten darin kochen.
  3. Waschen Sie den Topf oder die Pfanne aus und wischen Sie sie mit etwas Pflanzenöl aus.

Dies soll die Antihaft-Beschichtung zu einem gewissen Grad wiederherstellen und das Ansetzen von Lebensmitteln in Zukunft verhindern. Lässt die Wirkung nach, wiederholen Sie die Prozedur einfach wieder. ante

Lesen Sie auch: Rührei braten – Fast jeder macht dabei diese Sache falsch - Sie etwa auch?

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben.
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet.
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser.
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf.
Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare