Freibeträge, Homeoffice, Kurzarbeit

Steuererklärung 2020: Welche Kosten Sie jetzt nicht vergessen sollten

Für die Steuererklärung 2020 stehen einige Änderungen an.
+
Für die Steuererklärung 2020 stehen einige Änderungen an.

Höhere Freibeträge, Kurzarbeitergeld, Homeoffice-Pauschale: Bei der Steuererklärung 2020 müssen Steuerzahler einiges beachten. Alle Infos und was Sie nicht versäumen sollten.

Haben Sie sich schon um die Steuererklärung für 2020* gekümmert? Diesmal gibt es einiges zu beachten. Hier einige wichtige Punkte - von Freibeträgen übers Kurzarbeitergeld bis zur Homeoffice-Pauschale:

Steuererklärung 2020: Höhere Freibeträge und gestiegener Kinderfreibetrag

Höhere Freibeträge: Der steuerliche Grundfreibetrag ist einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge 2020 von 9.168 Euro auf 9.408 Euro gestiegen. Sprich: Bis zu einem Bruttoeinkommen von 9.408 Euro fallen keine Steuern an. Außerdem sei der Kinderfreibetrag 2020 um 192 Euro gestiegen. Bei gleichbleibendem Betreuungsfreibetrag betrage er für 2020 exakt 7.812 Euro pro Kind und Jahr (2019: 7620 Euro). Wer alleinerziehend sei und mindestens ein Kind bei sich wohnen habe, profitiere 2020 von einem steuerlichen Entlastungsbetrag von 4.008 Euro (zuvor: 1908 Euro), heißt es weiter in dem Bericht. Für jedes weitere Kind erhöhe sich der Entlastungsbetrag um jeweils 240 Euro, erklärt Jana Bauer vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine laut dpa.

Lesen Sie zudem: Kinderkrankentage: Wann eine Steuererklärung fällig ist – die Nachteile für Eltern

Höhere Umzugspauschale und Verpflegungspauschale bei Dienstreisen

Höhere Umzugs- und andere Pauschalen: Seit 1. März 2020 können Steuerzahler eine höhere Umzugspauschale geltend machen. Die Pauschale steigt laut dpa für Singles auf 820 Euro (zuvor: 811 Euro), für Verheiratete oder Alleinerziehende auf 1.639 Euro (zuvor: 1622 Euro). Und auch höhere Verpflegungspauschalen bei Dienstreisen gibt es: Wer mehr als acht Stunden am Tag dienstlich unterwegs sei, könne je Tag in der Steuererklärung 14 Euro (vorher: 12 Euro) angeben, schreibt dpa. Bei einer Dienstreise, die an einem Tag mindestens 24 Stunden dauere, könnten 28 Euro (vorher: 24 Euro) geltend gemacht werden.

Lesen Sie zudem: Pendlerpauschale: So machen sich längere Arbeitswege seit Januar bezahlt

Kurzarbeit kann zu Nachzahlungen führen

Kurzarbeitergeld: Wer 2020 Kurzarbeitergeld bekommen hat, zahlt darauf selbst keine Abgaben. Das Kurzarbeitergeld unterliegt allerdings dem Progressionsvorbehalt. Das führt dazu, dass das Kurzarbeitergeld den Steuersatz für die übrigen Einkünfte erhöht, wie dpa berichtet. Daher sei eine Steuernachzahlung durchaus möglich, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler demnach. Das könnte zum Beispiel dann gelten, wenn der Arbeitnehmer weniger Wochenstunden gearbeitet hat und sein Lohn mit Kurzarbeitergeld aufgestockt wurde; aber: „Oft wird es auch zu einer Steuererstattung kommen, da für den Arbeitslohn zu viel Lohnsteuer abgezogen wurde“.

Lesen Sie hier mehr: Nach Kurzarbeit: Droht Ihnen auch eine Steuernachzahlung?

Neue Homeoffice-Pauschale steuerlich geltend machen

Homeoffice-Pauschale: Wer in der Corona-Krise von zuhause arbeitet, bekommt einen Steuerbonus. Pro Homeoffice-Tag kann man fünf Euro geltend machen, maximal 600 Euro pro Jahr. Allerdings gibt es die Homeoffice-Pauschale nicht zusätzlich zum Werbungskostenpauschbetrag. Daher ist sie, wie dpa schildert, für jene von Vorteil, die Werbungskosten von über 1.000 Euro haben. Bei Arbeitstagen im Homeoffice entfällt zudem die Pendlerpauschale, da es keine Fahrten zur Arbeitsstätte gab. „Eine Homeoffice-Tagespauschale von fünf Euro darf man nur angeben, wenn man an dem Tag ausschließlich von zu Hause aus gearbeitet hat“, so BVL-Geschäftsführer Uwe Rauhöft laut dpa. Wer an einem Tag zusätzlich in die Firma fährt - etwa um Post abzuholen -, kann die Tagespauschale von fünf Euro nicht geltend machen, wohl aber die Entfernungspauschale zwischen Wohnung und Firma, heißt es in dem Bericht. (ahu)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zum Weiterlesen: Homeoffice-Pauschale richtig nutzen: So funktioniert es mit der Steuererklärung

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare