1. wa.de
  2. Leben
  3. Geld

So viel Rundfunkgebühr müssen Sie aktuell bezahlen

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

2021 wurde der Rundfunkbeitrag erhöht. Wie viel Sie aktuell bezahlen müssen und wer von den Rundfunkgebühren befreit ist, lesen Sie hier.

Was genau ist eigentlich der Rundfunkbeitrag? Mit dem Rundfunkbeitrag werden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, also ARD, ZDF und Deutschlandradio finanziert. Sie werden seit 2013 fällig und lösten somit die ehemaligen GEZ-Gebühren ab. Der größte Unterschied von Rundfunkbeitrag und GEZ-Gebühren liegt darin, wer den Beitrag zahlen muss.

So viel Rundfunkgebühren müssen Sie aktuell bezahlen

Seit dem 20. Juli 2021 ist der Rundfunkbeitrag um 86 Cent teurer geworden. Damit steigen die Rundfunkgebühren auf 18,36 Euro monatlich an. Normalerweise wird der Rundfunkbeitrag pro Quartal entrichtet. Sie können ihn aber auch im Voraus für ein halbes oder sogar ganzes Jahr vorauszahlen.

Lesen Sie auch: Unterhalt, Mindestlohn, Hartz IV: Experten erklären, was seit 2022 neu ist.

Was passiert, wenn man den Rundfunkbeitrag nicht bezahlt?

In Deutschland ist jeder Haushalt dazu verpflichtet, die Rundfunkgebühren zu bezahlen. Es spielt keine Rolle, ob sich in der Wohnung Radio, Fernseher, Computer und Co. befinden oder nicht. Ebensowenig ist die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen von Relevanz. Wenn Sie den Betrag nicht bezahlen, erhalten Sie ein weiteres Schreiben inklusive Mahngebühren. Da die Rundfunkanstalten nicht zu einer Zahlungserinnerung verpflichtet sind, empfiehlt es sich, ein SEPA-Lastschriftverfahren einzurichten.

Auch interessant: Rente für Kindererziehungszeiten: So viel Geld bedeutet der Extra-Zuschlag für Eltern.

Kann man sich von den Rundfunkgebühren befreien lassen?

Sobald man sich an einem neuen Wohnsitz anmeldet, erhält man ein Schreiben der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. In Deutschland besteht Meldepflicht, das heißt sich nicht anzumelden, um der Rundfunkgebühr zu entgehen, ist keine Lösung. Verstößt man gegen die Meldepflicht, begeht man eine Ordnungswidrigkeit, es drohen Bußgelder und auch rückständige Rundfunkbeiträge müssen nachgezahlt werden.

Lesen Sie auch: Ungewöhnliche Ideen, wie Sie 2022 Geld sparen.

In folgenden Fällen besteht laut Webseite der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten jedoch die Möglichkeit, sich von der Rundfunkgebühr befreien zu lassen:

(jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare