Den Fiskus freut's

Rentner blechen 33 Milliarden Euro an Steuern - und müssen noch nebenbei arbeiten

+
Die Renten werden seit einigen Jahren immer stärker besteuert.

Es gibt immer mehr Rentner, die steuerpflichtig sind. Tendenz steigend. Und der Staat kassiert kräftig ab, das hat jetzt eine Untersuchung ergeben.

33 Milliarden Euro: Diese ungeheure Summe bildet die Einkommenssteuer, die Rentner jedes Jahr in die Staatskasse spülen. Obwohl das Wörtchen Einkommenssteuer in diesem Fall allein schon absurd klingt. Auch wenn deutsche Bürger ab 60plus ihren Lebensabend zuhause genießen, sind sie noch immer verpflichtet, Steuern zu zahlen.

Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigt - und der Fiskus reibt sich die Hände?

Dass die Zahl der Rentner pro Jahr steigt, kommt dem Fiskus sehr zugute. Zumindest, wenn man den Berichten der Bild-Zeitung glaubt. Die will dieses Ergebnis unter Berufung einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine FDP-Anfrage erfahren haben.

Demnach sind etwa 4, 4 Millionen Senioren und -Ehepaare steuerpflichtig. Das bedeutet konkret: Fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommenssteuer stammt von Rentnern.

Auch interessant: Star-Ökonom schlägt Alarm - Kosten für Grundrente könnten explodieren.

Was vielen sauer aufstößt: Wie Focus Online berichtet, sollen die Renten seit 2005 immer stärker besteuert werden. Arbeitnehmer dagegen werden immer mehr dazu angehalten, fürs Alter vorzusorgen und können "zur Belohnung" Ausgaben von der Steuer absetzen.

Darum sind Rentner steuerpflichtig - und warum ihnen immer weniger bleibt

Aus dem Bericht geht zudem hervor, dass viele Senioren neben der staatlichen Rente noch regelmäßige Nebenverdienste beziehen, etwa aus Mieteinnahmen oder Minijobs. Nur wenige von ihnen leben allein von der Alterssicherung.

Erfahren Sie hier: Mit diesem Trick gehen Sie früher in Rente - und sahnen auch noch richtig ab.

Für einige stellt sich da die Frage, warum Rentner überhaupt steuerpflichtig sind. Dies gilt, sobald deren Einkünfte - ob aus gesetzlicher Rentenversicherung, privater Vorsorge oder Nebenjob - den Freibetrag von 9.168 Euro jährlich übersteigen.

Allerdings betrifft das dann auch nur einen Teil der Rente - der aber auch immer höher besteuert wird. Während Bürger, die vor 2005 in Rente gegangen sind, noch 50 Prozent der Einkünfte über dem Freibetrag behalten dürfen, muss derjenige, der ab diesem Jahr in den Ruhestand entlassen wird, bereits 78 Prozent seiner Rente besteuern.

Lesen Sie auch: Steuererklärung 2018: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare