Umfrage verrät es

Ostergeschenke kaufen: So viel Geld wollen Deutsche dafür ausgeben

Geld
+
10, 20 oder 50 Euro für Ostergeschenke ausgeben?

An Ostern freuen sich vor allem die kleinen Familienmitglieder über ein Geschenk. Doch wieviel sind die Deutschen bereit, für Ostergeschenke auszugeben? Eine Umfrage hat‘s verraten.

Sich an Ostern eine Kleinigkeit schenken. Warum nicht? Klar sollen gerade die Kinder* an Ostern nicht zu kurz kommen. Neben Schokolade und Ostereiern gibt‘s für sie vom „Osterhasen“ in vielen Familien auch ein nettes Geschenk. Doch wieviel Geld sind die Deutschen bereit, für ihre Ostergeschenke auszugeben?

Eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals „CHECK24“ aus dem vergangenen Jahr ergab laut einer Mitteilung, dass damals 43 Prozent der Deutschen bis zu 50 Euro für Ostergeschenke ausgeben wollten. „Weitere 15 Prozent planen Ausgaben zwischen 50 und 100 Euro ein. Nur neun Prozent planen mit über 100 Euro. Ein Drittel der Befragten wusste noch nicht, wie viel sie für Ostergeschenke ausgeben möchten oder wollten dazu keine Angabe machen“, teilte das Vergleichsportal zu der Umfrage aus dem Jahr 2020 weiter mit.

Lesen Sie zudem: 50, 100 Euro oder lieber mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar schenken

Das Vergleichsportal hat nach eigenen Angaben zudem betrachtet, welche Spielwaren zu Ostern „besonders häufig bestellt“ werden. Eines der Ergebnisse: Zu Ostern 2021 seien vor allem Spiele für draußen angesagt, heißt es in der Mitteilung. Besonders hoch im Kurs sei dabei das Geschicklichkeitsspiel Nordmann-Schach. „Spiele und Spielzeug für den Garten sind neben Schokohasen absolute Klassiker zu Ostern“, betont Tobias Tammen, Geschäftsführer Shopping bei „CHECK24“ der Mitteilung zufolge. „Mit Klemmbausteinen und Gesellschaftsspielen lässt sich trotz der Kontaktbeschränkungen aufgrund des Corona-Virus die Zeit zu Hause vertreiben.“

Lesen Sie zudem: Ein Euro, zwei Euro oder mehr? So viel Taschengeld sollte Ihr Kind aktuell bekommen

Neben Spielzeug für draußen sind dem Portal zufolge „vor allem Lego, Kinderfahrzeuge, Gesellschaftsspiele und Tonies Online-Verkaufsschlager“. Besonders häufig landen der Mitteilung zufolge „die Lego Duplo große Bauplatte, das Hudora My first Quad, die Idena Spielesammlung oder der WAS IST WAS Dinosaurier Tonie“ im Osternest. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Neue Kassenzettel ab April – Info auf Bons dürfte Aldi-Kunden interessieren

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.
Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare