Das mobile Büro

Flexibel im Alltag: Office-Notebooks im Test

Für ein mobiles Büro braucht es ein gutes Office-Notebook.
+
Für ein mobiles Büro braucht es ein gutes Office-Notebook.

Kriterien wie Design oder technische Spielereien treten bei einem waschechten Office-Notebook schnell in den Hintergrund. Wichtig ist vor allem, dass alle Office-Programme flüssig laufen und sich der Preis des Laptops in einem vertretbaren Rahmen bewegt.

Im getesteten Segment der Office-Laptops darf man natürlich weder Luxus noch Wunder erwarten, sondern ein solides Arbeitsgerät, mit dem sich Excel benutzen und im Internet surfen lässt. Zudem sollte sich damit eine kleine Bildbearbeitung bewerkstelligen lassen. Umfangreiche Bearbeitungsaufgaben und aktuelle Spiele werden sich mit Laptops dieser Preisklasse jedoch nicht zufriedenstellend realisieren lassen.

Auch Extras wie beispielsweise einen Touchscreen sucht man im Feld der günstigen Office-Notebooks meist vergeblich. Dennoch darf man auch in dieser Kategorie eine solide Verarbeitung, sowie eine Arbeitsleistung erwarten dürfen, mit der sich der Büroalltag bewerkstelligen lässt. Ebenso sollte das Display auch draußen– zumindest halbwegs – zu gebrauchen sein.

Weil man mit dem Laptop auch mal ein paar Stunden verbringen will, ohne auf der Suche nach einer Steckdose zu sein, ist eine lange Akkulaufzeit ein Pluspunkt, jedoch kein Ausschlusskriterium.

Office-Notebooks im Test: Die beste Auswahl

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 23 Office-Notebooks getestet. Der Testsieger ist das Huawei MateBook D 15. Für etwas unter 600 Euro erhält man hier ein Notebook, das nicht nur die gängigen Office-Aufgaben spielend beherrscht, sondern mit seiner 256 Gigabyte großen SSD-Festplatte auch in puncto Performance auf ganzer Linie überzeugen kann. Das liegt auch daran, dass durch die schnelle Festplatte das Laptop innerhalb weniger Sekunden hochgefahren und einsatzbereit ist. Dazu bietet das Huawei eine gute Verarbeitungsqualität, welche durch die Unterseite aus Aluminium zusätzlich unterstrichen wird. Im Akkubetrieb lässt sich mit dem Notebook fast der ganze Büroalltag bestreiten - erst nach sechs Stunden muss das Arbeitstier wieder an eine Stromquelle angeschlossen werden.

Eine Nummer Größer, zumindest was Display und Preis betrifft, ist das HP ProBook 455R G6. Mit seiner integrierten Grafikeinheit, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und dem Ryzen 7 3700U-Vierkern-Prozessor aus dem Hause AMD, ist das Laptop nicht nur für den Büroalltag gerüstet, sondern kann dank seiner potenten Hardware auch für zahlreiche andere Einsatzgebiete verwendet werden.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare