Bosch investiert

Läuft die Kryptowährung IOTA Bitcoin bald den Rang ab?

Der Bitcoin erfreute sich kurz vor Weihnachten an seinem bisherigen Hoch - doch macht ihm IOTA bald Konkurrenz? Bosch scheint auf die Kryptowährung zu setzen.

Bitcoin ist momentan zwar noch der Spitzreiter der Kryptowährungen, doch andere digitale Zahlungsmittel wie Ethereum oder IOTA stehen bereits in den Startlöchern, um ihn abzuhängen. Auch immer mehr Unternehmen scheinen Gefallen an den Technologien der Kryptowährungen und den Vorteilen, die sie bieten, zu finden.

Bosch investiert in IOTA 

Der Industrie-Riese Bosch hat über seine Venture-Capital-Gesellschaft RBVC (Robert Bosch Venture Capital GmbH) offenbar eine "beträchtliche Menge" an IOTA-Token erworben, wie das Online-Portal Venture Beat berichtete. Außerdem soll der RBVC-Partner Hongquan Jiang in der IOTA Foundation, einer gemeinnützigen Gesellschaft, die hinter der Kryptowährung steht, teilhaben.

Dahinter steht das Ziel, Projekte hinsichtlich des "Internet der Dinge" im Unternehmen voranzutreiben und Transaktionsgebühren zu senken. Beim Internet der Dinge handelt es sich um eine Vision, in Zukunft alle physischen und virtuellen Gegenstände miteinander zu verbinden, ohne dass der Mensch noch etwas dazu tun muss - oder es gar bemerkt. Das IoT ("Internet of Things") soll uns nämlich im Hintergrund unmerklich das Leben erleichtern und somit zum Beispiel Unternehmensprozesse beschleunigen.

Krass: 18-jähriger Bitcoin-Millionär sagt das voraus.

Technologie hinter IOTA von Interesse

Bei Bosch könnte eine IOTA-Plattform bei Maschinen verwendet werden, die automatisch erkennt, wann ein Ersatzteil nötig ist und dieses selbstständig bestellt. Dadurch könnten Firmen viel Zeit und Geld einsparen. Denn hinter der Kryptowährung IOTA steckt eine sogenannte Tangle-Technologie, die eine Weiterentwicklung der Blockchain darstellt. Diese gibt IoT-Firmen die Möglichkeit, für eine kleine Gebühr Geld und Daten zwischen zwei verbundenen Geräten auszutauschen.

Auch Bosch möchte offensichtlich davon profitieren - und will die Technologie für IoT-Sicherheitszwecke untersuchen, wie Jiang dem Venture Beat erklärt. Zudem scheint das Unternehmen aufgrund seiner Investition mit einer Wertsteigerung der Kryptowährung zu rechnen.

Hier erfahren Sie alles über Bitcoin: Was er eigentlich ist, wer ihn erfunden hat und welche Vorteile er hat.

Von Franziska Kaindl

Das sind die vier angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / fxtradeiml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare