Kosten nicht nur für die Kita

Kinderbetreuung: Das können Sie als Eltern jetzt alles von der Steuer absetzen

Elterngeld
+
Die Kinder wollen gut betreut sein.

Als Eltern können Sie das Finanzamt an den Kosten für die Kinderbetreuung beteiligen. Akzeptiert werden nicht nur Kosten für Kita und Co.

Kinderbetreuung – das geht zum Teil ordentlich ins Geld. Und viele Familien waren wegen geschlossener Schulen und Kitas im Corona-Jahr 2020* erstmals oder häufiger als sonst auf einen Babysitter angewiesen. „Gut, dass sie die Kinderbetreuungskosten bis zum 14. Lebensjahres ihres Kindes als Sonderausgaben von der Steuer absetzen können, und zwar bis zu zwei Drittel der Kosten und maximal 4.000 Euro pro Kind und Jahr“, teilt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) mit.

Kosten für Kinderbetreuung von der Steuer absetzen

Wer also entsprechende Ausgaben hatte, sollte diese Kosten in seiner Steuererklärung angeben, raten die Experten. Allerdings müssen die Zahlungen mittels Rechnung und Überweisungsträger nachgewiesen werden können, Barzahlungen akzeptiere das Finanzamt nicht. Und, so der VLH: „Die Kosten für beispielsweise Essensgeld dürfen Sie steuerlich nicht geltend machen. Die Konsequenz ist, dass Sie bei der Rechnung genau darauf achten müssen, dass die Kosten für die Betreuung extra ausgewiesen sind.“

Lesen Sie auch: Neuregelung beim Elterngeld: Das ändert sich ab September für Familien.

Finanzamt erkennt Honorare für Tagesmütter und Kita-Kosten an

Grundsätzlich gilt: Nicht nur Honorare für Tagesmütter oder Kitagebühren werden vom Finanzamt anerkannt, wie der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) erklärt. Auch eine Betreuung durch Familienangehörige kann den Experten zufolge von der Steuer abgesetzt werden. Auch hier sei die Voraussetzung, dass die Zahlung auf Grundlage eines Vertrags erfolge – und dass das Geld überwiesen und nicht bar ausgezahlt wird. Zudem darf die Betreuungsperson selbst nicht mit im Haushalt leben, wie dpa schildert. Wenn die Kinderbetreuung im Rahmen eines Minijobs erfolge und das Gehalt mit 2 Prozent pauschal versteuert werde, müsse der betreuende Angehörige das Geld in seiner eigenen Steuererklärung nicht angeben.

Lesen Sie zudem: Kinderfreizeitbonus: 100 Euro je Kind für Familien - wann das Geld ausgezahlt wird.

Hilfe von Oma oder Opa: Kosten für Kinderbetreuung absetzen

Noch ein Hinweis laut dpa: Die Eltern könnten dem betreuenden Angehörigen auch die Fahrtkosten erstatten. Bei vertraglicher Vereinbarung und unbarer Zahlung könnten Eltern diese Kosten als Kinderbetreuungskosten absetzen, wie das Finanzgericht Nürnberg entschieden hat (Az. 4 K 936/18). Für die betreuenden Angehörigen, beispielsweise die Großeltern, bleibe die Fahrtkostenerstattung steuerfrei. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Corona-Kinderbonus bekommen? Das müssen Sie bei der nächsten Steuererklärung angeben.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare