Gebühren von der Bank

Mit Karte bezahlen im Supermarkt: Achtung, so teuer kann das werden

Viele Kunden wissen oft nicht, dass manche Banken bei der Bezahlung mit Giro- oder Kreditkarte eine Gebühr von bis zu 70 Cent erheben - das berichtet ein Verbraucherportal.

  • Kontaktlos bezahlen, diesen Service nutzen immer mehr Menschen beim Einkaufen.
  • Gerade in Coronazeiten wird das Angebot in den Supermärkten* gerne angenommen.
  • Achten Sie jedoch auf die Gebühren, die bei manchen Banken anfallen, wenn sie mit Giro- oder Kreditkarte zahlen.

Kontaktlos bezahlen - bei wem fallen bei Giro- oder Kreditkarte Gebühren an?

Nicht nur in der Coronakrise* finden es viele Deutsche praktisch, ihre Einkäufe kontaktlos mit Giro- oder Kreditkarte zu zahlen. Denn beim kontaktlosen Bezahlen* müssen Käufer ihre Plastikkarten nicht in ein Lesegerät stecken und an dem Terminal eine PIN eingeben, sondern brauchen die Karte oder das Smartphone nur ans Terminal zu halten.

Was nicht jeder beim bargeldlosen Bezahlen im Blick hat, sind die Gebühren, die manche Banken erheben. Einem Bericht von businessinsider.de zufolge, der sich auf eine Auswertung des Verbraucherportals biallo.de beruft, haben Banken und Sparkassen die Gebühren in den vergangenen Monaten erhöht und verlangen bis zu 70 Cent für einen kontaktlosen Zahlungsvorgang* mit Giro- oder Kreditkarte.

Insgesamt 440 Volks- und Raiffeisenbanken sowie 380 Sparkassen habe das Verbraucherportal untersucht und dabei herausgefunden, dass jedes zweite Institut Gebühren für das bargeldlose Zahlen kassiert, schreibt businessinsider.de konkret.

Lesen Sie hier: Hygienehaken für 99 Cent bald bei Aldi? Das steckt hinter diesem Produkt

Bei Zahlung mit EC-Karte verlangen viele Sparkassen und Volksbanken Gebühren

Den Höchstpreis von 70 Cent je Transaktion verlange dabei die Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe beim Kontomodell 'Giro Nispa Klassik', berichtet das Portal. "Biallo.de" habe zudem ausgerechnet, dass bei im Schnitt zwei Kartenzahlungen pro Tag bis Ende des Jahres eine Mehrbelastung von 504 Euro auf Kunden zukomme. Mit der Haspa verlange außerdem die größte Sparkasse Deutschlands eine Gebühr von Kunden, die das Kontomodell "Klassik" nutzen - "50 Cent je Kartentransaktion", heißt es in dem Bericht.

Nicht alle Kunden seien gleichermaßen von den Gebühren betroffen, schreibt businessinsider.de zudem. Auffällig bei der Untersuchung sei: Sie würden die Mehrzahl der Kunden treffen, die ein preisgünstiges 'Klassik Konto', Onlinekonten oder Basiskonto abgeschlossen haben. Bei teuren Premiumkonten, die mindestens zehn Euro pro Monat kosten, würden keine Gebühren für Kartenzahlungen erhoben, so das Portal.

Video: EC Karte - Pin oder Unterschrift: das steckt dahinter

Lesen Sie hier: Neuer Service bei Rewe, dm oder Rossmann - so teuer kann es für Sie werden

Verbraucher sollten sich über Gebühren bei Bank informieren

Weiter heißt es in dem Bericht: "Von den insgesamt 820 untersuchten Finanzinstituten erheben 401 Banken und Sparkassen Gebühren für Kartentransaktionen. Im Schnitt betragen sie 34 Cent je Transaktion, schwanken allerdings je nach Institut zwischen 2 und 70 Cent."

Nicht alle Verbraucher sind sich darüber bewusst. Sie sollten Ausschau halten nach dem Hinweis "beleglose Buchungen" im Preis-Leistungsverzeichnis einer Bank oder Sparkasse, schreibt das Portal.

Auch interessant: Steuererklärung 2020: Darum sollten Sie von Ihrem Homeoffice schon jetzt ein Foto machen

ahu

Das waren die erfolgreichsten (Millionen-)Deals aus allen Staffeln von "Die Höhle der Löwen"

Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare