Neues Tool

Grundsteuererklärung machen ohne Elster-Portal – Sie haben Alternativen

Die Grundsteuererklärung müssen Besitzer von Wohnung, Haus oder Grundstück bis 31. Oktober abgeben. Das Ganze geht aber auch ohne Elster.

Die Grundsteuerreform hat zur Folge, dass Immobilieneigentümer 2022 eine Grundsteuererklärung abgeben müssen. Diese ist wie eine zweite Steuererklärung für dieses Jahr zu sehen. Die Frist: Bis 31. Oktober ist es noch möglich, die Erklärung bei den Finanzämtern einzureichen. In elf Bundesländern geht das jetzt auch ohne Elster-Formular.

Zum Hintergrund: Die Grundsteuerreform macht die Neubewertung von rund 36 Millionen Grundstücken in Deutschland notwendig. Um die Abgabe der Grundsteuererklärung so einfach wie möglich für die Eigentümer zu gestalten, hat die Finanzverwaltung ein Internetportal eingerichtet, wie der Bund der Steuerzahler Deutschland informiert. Damit können grundsteuerpflichtige Bürger jetzt neben der Steuersoftware Elster auch das Portal Grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de nutzen.

Diese neun Mythen kursieren über die Rente

Zu sehen sind mehrere Senioren, die auf einer Bank sitzen.
antragsformular,rentenantrag,antrag,antragsformulare,anträge,formular,formulare,rente *** application form,state Pension
Ein Senior verdient sich neben seiner Rente etwas dazu.
Zu sehen ist eine Tastatur mit einer Tastatur und einem grünen Post-It. Darauf steht „Mein letzter Arbeitstag“.
Diese neun Mythen kursieren über die Rente

Grundsteuererklärung ohne Elster: Nicht alle Bundesländer machen mit beim Bundesmodell

Was für die Nutzung spricht? „Der Vorteil ist, dass hier kein Elster-Zertifikat für die Abgabe der Erklärung benötigt wird“, zitiert das Portal Chip.de Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler. Die Angaben könnten direkt auf der Homepage eingegeben werden. Allerdings kann das neue Portal nicht von allen Bundesbürgern genutzt werden. So heißt es auf den Seiten von Grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de: „‘Grundsteuererklärung für Privateigentum‘ ist für Bundesländer entwickelt, die am Bundesmodell teilnehmen. Das sind folgende 11 Bundesländer: Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen.“

Die Grundsteuererklärung kann einfach am PC oder am Tablet ausgefüllt werden. (Symbolbild)

Grundsteuererklärung ohne Elster: So geht‘s Schritt für Schritt

Wer die neue Plattform nutzen möchte, sollte wie folgt vorgehen:

  • Zuerst müssen Sie die Registrierung vornehmen, dazu die Website www.grundsteuererklaerung-fuer-privateigentum.de aufrufen und auf den Anmelde-Button oben rechts klicken. Sie werden aufgefordert, Ihre Mailadresse einzugeben. Bestätigen Sie danach den Link in der Nachricht, die Sie erhalten. Beantragen Sie dann den Freischaltcode, der Ihnen per Post zugesandt wird.
  • Bis der Freischaltcode postalisch bei Ihnen eingeht, vergehen bis zu 14 Tage, wie Chip.de informiert. In der Zwischenzeit können Sie die Steuererklärung aber bereits bearbeiten, heißt es weiter. Folgende Informationen dürfen nicht fehlen: Größe des Grundstücks, die Steuernummer und das Aktenzeichen des Grundstücks, das genaue Baujahr bei Gebäuden ab 1949, die Wohnfläche, etc.
  • Hilfetexte sollen dem Nutzer die Eingabe der Daten erleichtern, so Informationen des Bunds der Steuerzahler. Auch auf der Seite bereits hinterlegte Informationen sollen automatisch abgerufen werden können vom Anwender, etwa Angaben zum Bodenrichtwert.

Wichtig zu wissen: Wer das Portal für die Grundsteuererklärung nutzt und die Eingaben speichern und später weiterbearbeiten möchte, muss dasselbe Gerät und denselben Browser nutzen. Die Infos werden nämlich in einem Cookie gespeichert, so lauten Informationen von Chip.de.

Steuererklärung: Stimmen Sie mit ab.

Rubriklistenbild: © Rainer Berg/Imago

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare