Aufgepasst

Sie haben Giro- und Sparkonto bei der gleichen Bank? Darum machen Sie einen Fehler

Ihre Konten sind ständig leer? Dann machen Sie vielleicht einen großen Fehler.
+
Ihre Konten sind ständig leer? Dann machen Sie vielleicht einen großen Fehler.

Sie sparen und sparen und trotzdem haben Sie nach längerer Zeit nicht viel mehr auf dem Konto? Dann liegt das vielleicht daran, dass Sie diesen Fehler machen.

  • Wer Giro- und Sparkonto bei der gleichen Bank angelegt hat, macht laut einer Finanzexpertin einen großen Fehler.
  • Dadurch soll das Sparen erschwert werden.
  • Konten bei verschiedenen Banken sollen die Lösung sein.

Viele Arbeitnehmer haben zwei Konten - und das aus gutem Grund: Das eine wird für alltägliche Ausgaben verwendet, während das andere für den Notfall herhalten muss. Die strikte Aufteilung eines Kontos in Giro- und Sparkonto ist sinnvoll, um für unerwartete Ereignisse gewappnet zu sein - denn schließlich weiß man nie, ob nicht plötzlich das Auto in die Werkstatt muss oder die Waschmaschine aus heiterem Himmel den Geist aufgibt.

Nicht selten fällt beim Blick auf das Sparkonto aber auf, dass sich darauf nicht so viel Geld angesammelt hat, wie zunächst erwartet. Laut Finanzberaterin Sophia Bera könnte das mit einem Fehler zusammenhängen, den viele begehen.

Deshalb sollten Sie niemals Giro- und Sparkonto bei der gleichen Bank anlegen

Sparen muss gelernt sein, denn oft klingt das leichter, als es tatsächlich ist. Im Internet schlagen unzählige Personen ihre ganz individuellen Spar-Tipps* vor, die meist mit dem Verzicht auf alltägliche Dinge einhergehen. Laut Finanzberaterin Sophia Bera ist der Aufwand aber nicht nötig, denn es geht viel einfacher: Wer richtig sparen will, sollte sein Giro- und Sparkonto bei unterschiedlichen Banken anlegen.

Dahinter verbirgt sich ein psychologischer Trick: Wer beide Konten strikt trennt, läuft nicht Gefahr, das Sparkonto für jegliche Ausgaben zu nutzen, für die auch das Girokonto herhalten könnte. Konkret erklärt die Finanzberaterin gegenüber dem Business Insider: "Wenn ihr nicht jedes Mal die Ersparnisse auf eurem Tagesgeldkonto seht, wenn ihr beim Online-Banking oder am Automaten auf euer Girokonto zugreift, dann werdet ihr sie auch nicht so einfach ausgeben."

Lesen Sie auch: Am Monatsende pleite? Dann probieren Sie die 2-Euro-Methode - und sahnen hunderte Euro ab.

Mehrere Konten für verschiedene Sparziele sind empfehlenswert

Bera geht sogar noch einen Schritt weiter: Viele ihrer Kunden legen neue Konten für einzelne Sparziele an. Das habe den Vorteil, dass sich auf dem Sparkonto stets genug Geld befindet, um für Notfälle gerüstet zu sein. Zudem hätten ihre Kunden auch kein schlechtes Gewissen mehr, da es nie ein gutes Gefühl sei, sich bei seinen Ersparnissen zu bedienen.

Auch interessant: Ständig blank? Mit der 50-30-20-Regel haben Sie immer viel auf der hohen Kante.

Video: Geld sparen - Finanzplanerin verrät ihren Trick

Mehr erfahren: Paar hat diese Dinge geändert - und spart dadurch mehr als 800 Euro im Monat.

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare