1. wa.de
  2. Leben
  3. Geld

Familienministerin kündigt bezahlten Urlaub für Eltern direkt nach der Geburt an

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Auf einem Tisch liegt Geld zusammen mit einem Nuckel
Viele frischgebackenen Eltern könnten von der bezahlten Auszeit profitieren. © Andreas Gora/Imago

Nicht immer haben beide Elternteile die Möglichkeit, die ersten zwei Wochen nach der Geburt des Kindes daheim zu bleiben. Das könnte sich bald ändern.

Die neue Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) hat sich für eine bezahlte Auszeit für Eltern direkt nach der Geburt eines Kindes ausgesprochen. „Neu einführen werden wir, dass ein Elternteil – zumeist die Väter – für die ersten zwei Wochen nach der Geburt bei vollem Gehalt bei der Familie bleiben kann“, sagte sie Tagesschau.de zufolge der Düsseldorfer Rheinischen Post zu den Plänen der Ampel-Koalition. „Bisher hat man dafür oft mühsam Tage zusammengespart.“

Gleichzeitig wolle sie mehr Elterngeldmonate für Paare ermöglichen, die sich die Elternzeit* aufteilen, betone die Familienministerin dem Bericht zufolge: „Wir wollen es stärker unterstützen, wenn Paare die Kinderbetreuung als gleichberechtigte Aufgabe begreifen.“

Lesen Sie zudem: Corona-Bonus, Kinderzuschlag, Mindestlohn: Das ändert sich 2022 in Sachen Geld

Spiegel: Kinder verdienen besondere Anerkennung in Pandemie

Die Bundesfamilienministerin kann sich zudem vorstellen, das Durchhaltevermögen von Kindern in der Corona-Pandemie stärker zu belohnen. „Das Bundesfamilienministerium hat ja bereits ein Corona-Aufholpaket von einer Milliarde Euro geschnürt, damit Kinder wieder mehr Sport, Kultur und Freizeit erleben können“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur zufolge ebenfalls der Rheinischen Post. „Aber ich bin offen dafür, dass es auch eine weitere Anerkennung für das solidarische Verhalten der Kinder in der Pandemie gibt. Beispielsweise in Form eines Zoogutscheins oder ähnlichem.“

Auch interessant: Steuerfreier Corona-Bonus läuft aus: Diese Frist im nächsten Jahr sollten Sie kennen

Sofortzuschlag für Kinder in einkommensarmen Familien angekündigt

Zuvor hatte sich die Bundesfamilienministerin zu den Plänen für einen Sofortzuschlag für Kinder aus einkommensarmen Familien geäußert, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet hatte. Der Sofortzuschlag soll Empfängern von Hartz IVSozialhilfe oder Kinderzuschlag zugute kommen, bis die Ampel-Koalition ihr umfassenderes Projekt der Kindergrundsicherung umsetzt, schilderte dpa über das Vorhaben. „Die genaue Höhe werden wir noch festlegen“, erläuterte Spiegel im Interview mit dem RND zu dem von den Ampel-Parteien geplanten Sofortzuschlag. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare