Geldsparen leicht gemacht

Sieben einfache Spartipps, mit denen Sie im Alltag viel Geld zurücklegen

Hand steckt 10-Euro-Schein in rosa Sparschwein.
+
Im Alltag Geld sparen - das ist gar nicht so schwierig.

Oft geht der Monat zu Ende und man weiß gar nicht genau, wo das ganze Geld geblieben ist. Geht es Ihnen genauso? Sparen Sie ab sofort ganz einfach täglich.

1. Kochen Sie mehr Zuhause

Ob hier und da in überschaubaren Beträgen: ein Coffee-To-Go, eine Nusschnecke zum Frühstück oder ein belegtes Brötchen vom Bäcker für den kleinen Hunger zwischendurch - oder in größeren Summen bei Restaurant- und Barbesuchen. Für (Fast) Food geben Sie wahrscheinlich mehr Geld aus, als Sie denken.

Ab und zu mal mit Freunden auswärts essen, daran ist ja nichts Verwerfliches, aber ob es jeden Tag auf dem Weg zum Büro noch ein großer Cappuccino und ein süßes Teilchen sein muss, das ist die andere Frage. Meistens verschlingt man besagte „Snacks“ bei solchen Aktionen in Windeseile, was mit bewusstem Essen dann auch nichts mehr zu tun hat und so nicht nur zusätzliche Kalorien bedeutet, sondern auch noch oft zu einem bald wiedereinsetzenden Hunger führt.

Kochen Sie daher lieber Zuhause und nehmen sich die Reste eventuell noch für die morgige Mittagspause in die Arbeit mit. Wenn Sie dann noch eine eigene Flasche mit in der Tasche haben, die Sie bei Gelegenheit überall mit Wasser auffüllen können, sparen Sie auch an dieser Stelle ungeahnte Summen für Getränke im Gehen.

Lesen Sie hier weitere Spar-Tipps.

2. Vermeiden Sie unnötige Ausgaben beim Kochen

Ein hoher Fleisch- und Fischkonsum beispielsweise ist nicht nur für Ihre eigene Gesundheit und unsere Umwelt auf Dauer nicht gut, auch Ihr Budget für den wöchentlichen Lebensmitteleinkauf wird stark darunter leiden. Reduzieren Sie daher bestmöglich Ihren Fleischkonsum und kochen größtenteils vegetarisch. Wenn Sie Fleisch und Fisch konsumieren, macht es aber durchaus Sinn, zu hochwertigen Produkten zu greifen, um sowohl den Tieren als auch Ihnen selbst einen Gefallen zu tun. Und dann gilt die Regel Qualität über Quantität.

Außerdem macht es oftmals Sinn, saisonale und regionale Produkte zu kaufen, gerade bei Obst und Gemüse sparen Sie meist mehr als gedacht.

Wenn Sie zur abschließenden Krönung noch auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten verzichten können, oder diese gegebenenfalls etwas reduzierter konsumieren, bleiben Ihnen auch an dieser Stelle wieder hohe Summen erspart.

Aufgepasst, auch so sparen Sie beim Kochen:

Verwenden Sie beim Kochen einen passenden Deckel auf Topf und Pfanne und nutzen Sie eine zu Ihrem Gefäß die passende Herdplatte um Energie zu sparen.

Beim Kochen mit Elektroherd ist es außerdem zu empfehlen, das Wasser vorab mit dem Wasserkocher zu erhitzen, denn auch hier sparen Sie sich Energie und somit Geld.

3. So sparen Sie schon beim Einkauf

Mit diesem Tipp sparen Sie sich nicht nur den ein oder anderen Euro, sondern kaufen gleichzeitig gesünder ein. Beim Wocheneinkauf* überlegen Sie sich nämlich schon grob, welche Gerichte Sie im Laufe der Woche zubereiten möchten und kaufen dementsprechend viel gezielter fürs Kochen ein. Die überteuerten Süßigkeiten und salzigen Knabbersachen, die oft in Form von spontanen Frustkäufen nach stressigen Arbeitstagen im Einkaufswagen landen, bleiben Ihnen so erspart.

So banal es auch klingen mag, achten Sie beim Einkaufen auf Angebote und reduzierte Artikel. Auch Produkte, die in nächster Zeit ablaufen, sind in der Regel gerade original verpackt und gekühlt noch viel länger haltbar als das Mindesthaltbarkeitsdatum verspricht.

Wussten Sie schon: Wollen Sie bis zu 100 Euro im Monat sparen? Dann ändern Sie nur eine Ihrer Gewohnheiten.

4. Kaufen Sie nicht immer alles gleich neu

Wollen Sie ein Bild daheim an der Wand aufhängen, ansonsten brauchen Sie aber Handwerkszeug nicht großartig? Hören Sie sich doch einfach in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um, mit Sicherheit wird sich dort jemand finden, der Ihnen gerne etwas ausleiht.

Wenn Sie aber doch öfter Zuhause heimwerken und Ihnen das ständige Nachfragen beim Nachbarn zu lästig wird, suchen Sie doch einfach im Internet nach gebrauchtem Werkzeug. Auf Kleinanzeigen-Portalen, die Gebrauchtware anbieten, finden Sie oft das ein oder andere Schnäppchen. Das gilt auch für Flohmärkte und Second-Hand-Geschäfte

5. Trennen Sie sich von altem Krims Krams – so schaffen Sie Platz für Neues und verdienen sich noch was dazu

Das Prinzip mit ebay-Kleinanzeigen funktioniert natürlich auch in die entgegengesetzte Richtung. So ist es durchaus nützlich, alle paar Monate beim Aufräumen auch direkt auszumisten und sich vielleicht auch von längst vergessenen, dick eingestaubten Gegenständen zu trennen. Das heißt allerdings nicht, dass all Ihre Sachen in der Mülltonne landen müssen. Gut Erhaltenes lässt sich prima weiterverkaufen, und wer weiß, vielleicht liegt bei Ihnen daheim ja sogar ein wertiges Sammlerstück auf dem Dachboden.

Auch interessant: „Fünf Euro“-Challenge: So einfach sparen Sie Hunderte Euro – probieren Sie es aus.

6. Joggen, Schwimmen und Radfahren in der Natur oder Yoga und Pilates im Wohnzimmer

Sport ist wichtig, das weiß jeder. Um sich fit zu halten oder als Ausgleich zum Büroalltag: Die meisten Menschen suchen nach einer sportlichen Betätigung, die Spaß macht und sich gut in die Agenda mit aufnehmen lässt.

Aber so ein Abonnement fürs Fitnessstudio ist nicht immer gerade billig. Wenn Sie im Monat eine große Summe für eine Einrichtung dieser Art ausgeben um sich dann alle drei Wochen nach der Arbeit mal aufs Laufband zu zwingen, machen Sie deutlich etwas falsch.

Wenn Sie auf Sport aber nicht einfach verzichten möchten, gibt es ein umfangreiches Angebot an Home-Workouts auf YouTube. Und auch im Freien lassen sich schweißtreibende Wanderausflüge, Radtouren und Joggingrunden machen, und das auch noch umsonst.

Gerade in den Lockdown-Phasen der Corona-Pandemie haben viele Hobbysportler gemerkt, wie gut es sich alleine und auf Abstand Zuhause und im Freien sporteln lässt. Sparen Sie sich also die Monatsbeiträge fürs Fitnessstudio und kaufen Sie sich stattdessen lieber eine Yogamatte und ein paar Leichthanteln für Zuhause. Vielleicht ja auch gebraucht, zum Beispeil auf ebay-Kleinanzeigen.

7. Medien digital und/oder aus zweiter Hand genießen

Bei vielen Zeitungen und Zeitschriften wird ein Digitalpass angeboten, oft für viel weniger Geld als für die gedruckte Ausgabe.

Wenn Sie gerne Bücher lesen, können Sie auch hier sparen. Holen Sie sich entweder einen Ausweis für die Stadtbibliothek in Ihrer Nähe oder kaufen Sie Bücher aus zweiter Hand, wie zum Beispiel auf Online-Portalen wie reBuy.de. In Buchhandlungen und Supermärkten finden Sie aber auch oftmals eine Kiste mit sogenannten „Mängelexemplaren“, die vielleicht ein paar Macken im Cover haben, sich aber weiterhin einwandfrei lesen lassen.

Auch Filme und Serien können Sie günstig angucken, indem Sie auf regelmäßige Kinobesuche verzichten und nicht jeden Film neu auf DVD oder Blu-ray Disc kaufen sondern zum Beispiel bei Freunden oder auf Amazon Prime Video leihen.

Und auch bei Musik können Sie durch ein Abonnement bei zum Beispiel Spotify für einen Pauschalpreis jeden Monat unbegrenzt viel Musik anhören und das auch ohne Internet. Clara Kistner *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zum Weiterlesen: Ihr Urlaub soll nicht viel Geld kosten? Dann befolgen Sie diese sieben Tipps.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare