Düstere Prognose

Bundesbank schlägt Alarm: Wird das Renteneintrittsalter nicht angehoben, dann ...

+
Die Bundesbank empfiehlt dringend eine Anhebung des Renteneintrittsalters.

In einer aktuellen Studie warnt die Bundesbank: Es sieht düster für unsere Rente aus. Der Grund dafür: Die Bundesregierung plant viel zu kurzfristig.

Wenn es um die Rente geht, haben viele deutsche Bürger große Angst, am Ende mit leeren Händen dazustehen. Auch die Bundesbank warnt jetzt in einer aktuellen Studie, dass sich die Rentensituation in den kommenden Jahren drastisch verändern könnte. Der Grund dafür seien die Folgen des demografischen Wandels bzw. die Vergreisung der Gesellschaft. Allein zwischen 1947 und 1972 wurden hierzulande jedes Jahr über eine Million Menschen geboren. 

Bundesbank warnt: Verheerende Folgen für Rentensystem - dank "Rente mit 63"

Von den sogenannten "Babyboomern" der Wirtschaftswunderjahre sollen sich bereits einige vergangenes Jahr in die "Rente mit 63" verabschiedet haben, Tendenz steigend. A llerdings steigt gleichzeitig die Lebenserwartung und damit auch die Zeit, in der Rentner Geld bekommen. Das stellt die Bundesregierung - aber auch die jüngeren Generationen - vor ein großes Problem.

Erfahren Sie hier: "Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot": Rentnerin lebt mit 200 Euro im Monat.

So bemängelt die Bundesbank, dass die Bundesregierung viel zu kurzfristig plane - und zwar nur bis zum Jahr 2025. So gelten Haltelinien für den Rentenbeitrag bei 20 Prozent und das Rentenniveau bei 48 Prozent. Das Renteneintrittsalter ist dagegen bis 2030 auf 67 Jahre festgesetzt. Daher rät die Bundesbank dringend zu Reformen - und zu einer Anhebung des Renteneintrittsalters auf 69,3 Jahre.

Bundesbank fordert: Renteneintrittsalter auf 70 Jahre anheben

Zudem fand sie heraus, dass das Rentenniveau dann nur noch bei 40 Prozent läge, die Beiträge aber bei satten 26 Prozent. Trotzdem müsste der Bund zusätzlich noch mehr Geld ins Rentensystem aufwenden. Daher kommt die Bundesbank zum Schluss, dass das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung angepasst werden müsste, sodass die Rentenbezugsdauer ab dem Jahr 2030 stabil bleibt.

Auch interessant: Verzweifelte Frau (65) bekommt seit Monaten keine Rente - dann erhält sie dreiste Antwort.

"Wenn der zunehmenden Lebenserwartung so mit dem Rentenalter Rechnung getragen würde, wäre noch insbesondere der Finanzdruck durch die niedrigeren Geburtenraten seit den 1970er Jahren zu bewältigen", erklären die Experten der Bundesbank in ihrer Studie. Zudem betonen sie: "Künftige Versicherte würden dann zunächst länger in die GRV einzahlen, danach aber auch länger Rente beziehen. Sie würden hinsichtlich der Relation von Renten- zu Beitragsphase also nicht schlechter gestellt."

Trotz Anhebung des Renteneintrittsalters - am besten rechtzeitig vorsorgen

Aber: Auch wenn das Renteneintrittsalter angehoben würde, gehe man davon aus, dass das Rentenniveau auf knapp unter 44 Prozent sinken und der Beitragssatz auf 24 Prozent steigen könnte. Daher zeigt die Studie indirekt, dass die gesetzliche Rente allein nicht mehr ausreicht - und jeder Bürger am besten für seinen Ruhestand frühzeitig vorsorgen sollte.

Lesen Sie auch: Mit 31 Jahren in Rente: Paar packt auf einmal die Angst.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare