Unfassbar

"Bares für Rares": 90.000 Euro! Warum lehnte der Verkäufer das höchste Angebot aller Zeiten ab?

+
Innerhalb von fünf Jahren wurde die ZDF-Trödelshow so erfolgreich, dass bereits acht Staffeln produziert wurden.

In über fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgten dabei für allerhand außergewöhnliche Szenen.

Für ZDF hat sich die beliebte TV-Trödelshow allemal rentiert – schließlich gilt sie als unglaublicher Quotenschlager. "Bares für Rares" ist so erfolgreich, dass es innerhalb von nur fünf Jahren seit der Erstausstrahlung bereits acht Staffeln aufweisen kann. Es scheint, als würde die Sendung rund um die Uhr produziert. Kein Wunder, wird sie auch von montags bis freitags nachmittags ausgestrahlt.

Die Deutschen sind wohl begierig nach noch mehr außergewöhnlichen Raritäten, die in den Kellern und Speichern ihrer Landsleute schlummern. Die Redaktion blickt zurück – und verrät Ihnen außergewöhnliche Fakten zu Trödel, der in "Bares für Rares" versteigert wurde.

Das waren die ungewöhnlichsten Objekte in "Bares für Rares" aller Staffeln

So war das wohl teuerste, bisher in der Show verkaufte Objekt, ein Borgward Isabella Cabrio. Dieses stammte aus dem Jahre 1961 und wurde von seinem Besitzer akribisch gepflegt und wieder auf Vordermann gebracht. Händler Wolfgang Pauritsch war begeistert – und bekam für 35.000 Euro schließlich den Zuschlag.

Auch interessant: "Bares für Rares": Diese drei Schätze machten die Verkäufer richtig reich.

Dennoch handelte es sich hierbei nicht um das höchste Gebot, das je gemacht wurde. So versuchte Schmuckhändlerin Susanne Steiger in einer Folge ein Mercedes Cabriolet für 90.000 Euro zu ersteigern. Da aber der Besitzer 5.000 Euro mehr haben wollte, kamen sie nicht ins Geschäft. Der Deal platzte. Sie war es auch, die die bisher älteste Rarität abstauben konnte: ein 4.000 Jahre altes babylonisches Rollsiegel. Das ließ sie sich auch etwas kosten – und blätterte 1.200 Euro hin.

Video: "Bares für Rares"-Händler: 5 unglaubliche Fakten für jeden Fan

Erfahren Sie hier: Diese seltene Uhr machte einen US-Rentner reich - seine Reaktion überrascht.

Im Gegensatz dazu stammte das bis dato niedrigste Gebot in der Geschichte der Show von Kollege Julian Schmitz-Avila. Dieser war so "dreist" und bot für sage und schreibe 1.100 Comic-Hefte der Science-Fiction-Reihe "Perry Rhodan" gerade mal zehn Euro. Mit Erfolg. Der Verkäufer überließ sie ihm.

Auch interessant: Mikro-Panne bei „Tagesschau“: Jan Hofer plaudert über höchst private Dinge - alles ist zu hören. Darüber berichtet merkur.de*

Die ungewöhnlichste Rarität lieferten die Ehrlich Brothers. Die Magier hatten für eine Versteigerung in "Bares für Rares" eine Bahnschiene verbogen. Den Experten ließ das kalt – er schätzte das Kuriosum auf gerade mal 26 Euro. Doch Händler Fabian Kahl, der für seinen exzentrischen Geschmack bekannt ist, schlug zu: Er ließ es sich satte 8.000 Euro kosten.

Lesen Sie hier: "Bares für Rares": Lichter fassungslos - mit diesem Satz schlägt Verkäuferin dem Fass den Boden aus.

Übrigens: Dieses Jahr kam es auch zur allerersten Telefonauktion – es wurde ein BMW Isetta versteigert, den sich Händler Walter Lehnertz für einen Interessenten für 18.000 Euro schnappte.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Hier gesteht ein Händler seine peinlichste Trödel-Pleite.

jp

*merkur.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare