Bares für Rares-Moderator in Versuchung

Wird Lichter zum Langfinger? Diese Rarität weckt seine dunkle Seite

+
Männerspielzeug: Diese zwei Verkaufsobjekte lassen Männerherzen höher schlagen.

Als Bares für Rares-Moderator Horst Lichter diese kleinen Schmuckstücke sah, war es um ihn geschehen: Er wollte sie haben! Doch soweit sollte es nicht kommen.

TV-Moderator Horst Lichter ist in den meisten Fällen ein Fan der Raritäten, die Verkäufer bei Bares für Rares unter die Händler bringen möchten. Doch manchmal merkt man dem Aushängeschild der Sendung richtig an, wenn ihn etwas besonders interessiert. In einer Bares für Rares-Folge Ende September 2019 war es soweit: Zwei Raritäten hatten es dem Rheinländer derart angetan, dass er den Verkäufer nicht in den Händlerraum gehen lassen wollte.

"Ich bin begeistert von Ihren Stücken!" - auch Händler sind fasziniert

Als Verkäufer Peter Hoefler dem Experten Detlev Kümmel seine Verkaufsobjekte präsentierte, wurden Lichters Augen groß. Zwei seltene und hochwertige Motorsport-Stoppuhren waren es, die den Moderator staunen ließen. Schnell schirmte er die Uhren mit den Händen ab und flunkerte: "Der Peter hat leider Gottes nix mitgebracht. Er wollte dich einfach nur mal kennenlernen". Doch Experte Kümmel und der Verkäufer mussten Lichter enttäuschen: Er musste die Uhren wieder rausrücken, denn Peter Hoefler wollte unbedingt in den Händlerraum, um die Uhren gewinnbringend zu verkaufen.

Und das klappte auch: Es stellte sich heraus, dass seine Motorsport-Stoppuhren sehr wertvoll sind. "Die Uhren sind aus den 60er-/70er-Jahren. Mein Vater ist Rallyes und Bergrennen gefahren." sagte Verkäufer Hoefler und die Händler waren entzückt. "Ich bin begeistert von Ihren Stücken!" waren Wolfgang Pauritschs Worte, als er die Stücke im Händlerraum in Händen hielt. Für die beiden Uhren - eine Uhr der Marke Heuer wurde früher im Cockpit verwendet, die andere Uhr von Longines vor dem Streckenposten - wären bis zu 5.000 Euro drin, so die Expertenschätzung in der Sendung. Den Deal machte am Ende Händler Pauritsch: 3.700 Euro war sein Gebot, das Verkäufer Hoefler annahm.

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Erst Lichter, jetzt dieser Händler - bald soll auch für ihn Schluss sein.

Mehr zum Thema: "Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton.

jg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare