Schrittweiser Job-Ausstieg

Mit 55 weniger arbeiten: So wird dieser Traum wahr - und so viel Geld bleibt Ihnen

Ein Rentenberater kann helfen, zu errechnen, ob die Altersteilzeit in Frage kommt.
+
Ein Rentenberater kann helfen, zu errechnen, ob die Altersteilzeit in Frage kommt.

Ab einem bestimmten Alter weniger arbeiten und mehr Freizeit haben? Wie sie dieses Ziel erreichen können.

  • Schrittweise aus dem Job aussteigen - das kann sich bei manchen Beschäftigten rechnen.
  • Ein Weg ist die Altersteilzeit, dafür müssen Beschäftigte mindestens 55 Jahre alt sein.
  • Und noch weitere Voraussetzungen gibt es - hier erfahren Sie, was Sie dazu wissen müssen.

Früher aufhören zu arbeiten? Das kann sich bei manchen Beschäftigten rechnen

Schrittweise aus dem Job aussteigen, um mehr Freizeit für die Familie und die Hobbies zu haben: Das kann für Arbeitnehmer ab einem gewissen Alter tatsächlich eine Option sein. Ein Weg hin zu diesem Ziel kann Altersteilzeit sein: Hierbei reduzieren Beschäftigte die Arbeitszeit um die Hälfte und steigen so nach und nach aus dem Job aus. Das klingt zunächst verlockend. Doch Altersteilzeit ist nicht für jeden eine vernünftige Option, betont Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Gütersloh. Interessierte sollten ausloten, ob sie sich das finanziell leisten können.

Beschäftigte ab 55: Können sie sich Altersteilzeit leisten?

Denn klar muss sein: Während der Altersteilzeit verdient der Beschäftigte weniger. Zwar stockt der Arbeitgeber das Entgelt* auf. Gleiches gilt für die Beiträge zur Rentenversicherung. Allerdings in beiden Fällen nicht auf 100 Prozent. Neben einem geringeren Verdienst gibt es also später auch weniger Rente*. Die Rentenversicherung oder ein Rentenberater können helfen zu errechnen, ob die Altersteilzeit für Sie infrage kommt.

Ist dies der Fall, müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein. Zum einen muss der Beschäftigte mindestens 55 Jahre alt sein", sagt die Rechtsanwältin Judith Kerschbaumer von Gewerkschaft Verdi. Vor Beginn einer möglichen Altersteilzeit muss er mindestens etwa drei Jahre versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest: Das sind die zwölf häufigsten Irrtümer bei der Lebens- und Rentenversicherung

Kein Anspruch auf Altersteilzeit - Arbeitgeber muss mitspielen

Zum anderen: Der Arbeitgeber muss mitspielen. "Einen Rechtsanspruch auf Altersteilzeit haben Beschäftigte nicht", stellt Schipp klar. Ansprüche können aber in Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträgen festgelegt sein. Wenn solche Regeln nicht existieren, kann der Arbeitgeber auf freiwilliger Basis grünes Licht für einen früheren Ausstieg des Beschäftigten geben.

Willigt der Arbeitgeber ein, setzt sich das Entgelt in der Altersteilzeit aus dem bisherigen hälftigen sozialversicherungspflichtigen Entgelt* und dem Aufstockungsbetrag zusammen. Der Aufstockungsbeitrag muss laut Gesetz bei mindestens 20 Prozent des Entgelts in der Altersteilzeit liegen.

"Der Beschäftigte kann auch eine Aufstockung des Arbeitgebers über 20 Prozent hinaus aushandeln", so Schipp. Er weiß von Fällen, bei denen Arbeitnehmer in Altersteilzeit auf bis zu 90 Prozent ihrer ursprünglichen Bezüge kamen. Der Arbeitgeber zahlt für den Beschäftigten weiter in die Rentenkasse ein - in der Regel in Höhe von 80 Prozent des Regelarbeitsentgelts.

Erfahren Sie hier: Schon vor 67 in die Rente? Mit diesen vier Tricks sahnen Sie richtig ab

Zwei Modelle der Altersteilzeit

Altersteilzeit gibt es in zwei Varianten. Bei einer gleichmäßigen Reduzierung halbiert der Beschäftigten über den gesamten Zeitraum der Altersteilzeit seine Arbeitszeit. "Weitaus beliebter ist das sogenannte Blockmodell", sagt Kerschbaumer. Dabei arbeitet der Beschäftigte in der ersten Hälfte der Altersteilzeit wie vor der Altersteilzeit und ist in der zweiten Hälfte von der Arbeit freigestellt.

Das Entgelt, das der Beschäftigte verdient hat, zahlt der Arbeitgeber zu 50 Prozent in der Arbeits- und zu 50 Prozent in der Freistellungsphase aus. "In beiden Phasen kommen jeweils die Aufstockungsbeträge des Arbeitgebers hinzu", erläutert Kerschbaumer.

Hier lesen Sie: Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Modell auch für Arbeitnehmer in Teilzeit geeignet

Das Altersteilzeitmodell kann auch eine Option für Arbeitnehmer sein, die bereits in ihrem regulären Berufsleben in Teilzeit arbeiten. Voraussetzung: Der Teilzeitverdienst während der Altersteilzeit muss höher sein als 450 Euro im Monat.

Lesen Sie hier: 20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben

Reduzierte Arbeitszeit vereinbaren - drei Tage arbeiten, zwei Tage frei

Wie die reduzierte Arbeitszeit verteilt wird, entscheiden Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam. "Denkbar ist etwa, an vier Tagen vier und am fünften Tag drei Stunden zu arbeiten", erklärt Schipp. Eine andere Variante: Drei Tage arbeiten, zwei Tage frei.

Quelle: dpa, Deutsche Rentenversicherung. Altersteilzeitgesetz

Auch interessant: Ohne Bargeld zahlen im Supermarkt: Künftig nur noch mit Karte?

dpa/ah

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.
Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare