1. wa.de
  2. Leben
  3. Geld

Früher in Rente: Das geht nur unter diesen Voraussetzungen

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Kommentare

Es gibt die Altersrente für langjährig und besonders langjährig Versicherte. Die Rentenarten unterscheiden sich anhand der Dauer und der Voraussetzungen.

Als Arbeitnehmer fließen anteilig Beiträge in die gesetzliche Rentenkasse. Das dient im Grunde dazu, im Ruhestand einen monatlichen Betrag zu erhalten, um seinen Lebensunterhalt zu sichern. Theoretisch, denn erst kürzlich hat sich gezeigt, dass etwa jeder fünfte Altersrentner in Deutschland weniger als 500 Euro Rente im Monat erhält. Um dem vorzubeugen, sorgen manche hierzulande bereits vor, in dem sie private Renten- und/oder Lebensversicherungen abschließen oder in eine betriebliche Altersversorgung einzahlen. Doch ab wann kann ich überhaupt in Rente gehen?

Altersrente für langjährige und besonders langjährige Versicherte: Das versteht man darunter

Grundsätzlich ist es möglich, sich in den Ruhestand zu verabschieden, wenn man 35 oder sogar 45 Jahre an Versicherungszeit vorweisen kann. Das bedeutet, dass Sie im ersten Falle als langjährig Versicherte oder im zweiten Falle als besonders langjährig Versicherte gelten. Mit welchem Alter Sie in Rente gehen können, hängt vordergründig von Ihrem Geburtsjahr ab. Ist man demnach vor 1953 geboren, kann man die „Rente mit 63“ vorzeitig in Anspruch nehmen.

Rentner
Viele Beschäftigte wollen früher in den Ruhestand gehen. © Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Ist man hingegen 1958 geboren, ist 66 Jahre das reguläre Renteneintrittsalter. Ab da steigt die Altersgrenze stufenweise bis zum Jahrgang 1964 an. Sind Sie dann oder später geboren, können Sie sich erst mit 67 in den Ruhestand verabschieden. Wollen Sie hingegen schon früher in Rente gehen, können Sie das tun, müssen allerdings mit einem Abzug von bis zu 14,4 Prozent rechnen, so die Deutsche Rentenversicherung. Für jeden Monat, den man sich vorzeitig in den Ruhestand verabschiedet, wird 0,3 Prozent von der Rente abgezogen. Der Abschlag bleibt dauerhaft bestehen.

Altersrente für langjährige und besonders langjährige Versicherte: Das sind die Voraussetzungen

Die Altersrente für langjährig und besonders langjährig Versicherte unterscheidet sich allerdings nicht nur in der Dauer, sondern auch angesichts der Voraussetzungen. Für die Berechnung der 35 Jahre werden alle Monate zusammengezählt, in denen Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren. Weitere Bedingungen müssen erfüllt sein, wie folgt:

Für die Berechnung der 45 Jahre werden darüber hinaus noch folgende Zeiten berücksichtigt:

Ob Sie die Voraussetzungen für die Altersrente für langjährig oder besonders langjährige Versicherte erfüllen, erfahren Sie in Ihrer ausführlichen Rentenauskunft, die ab dem 50. Lebensjahr von der Deutschen Rentenversicherung automatisch zugesendet wird. Wer zudem schon ein bestimmtes Alter hat und Rente bezieht, aber trotzdem noch arbeiten geht, kann auf diese Weise unbegrenzt hinzuverdienen.

Auch interessant

Kommentare