Probieren Sie es aus

Mit der 50-30-20-Regel können Sie viel Geld sparen – so funktioniert die simple Formel

Mit der 50-30-20-Regel fällt es Ihnen leichter, Ihre Finanzen im Blick zu behalten. Sie müssen dafür gar nicht viel rechnen. Probieren Sie es einfach mal aus.

Wer bewusst sparen* oder sich sein Geld einfach besser einteilen will, kann vielleicht eine kleine Starthilfe gebrauchen. Ein einfacher Weg, der aber äußerst hilfreich ist: Speichern Sie dafür drei Zahlen in ihren grauen Zellen ab – 20, 30 und 50. Heraus kommt eine einfache Rechenformel, die sogenannte 50-30-20-Regel.

Teilen Sie Ihr Nettogehalt in drei Budgets auf: Fixkosten, Freizeit, Sparen. Und verteilen Sie nun diese drei Kostenpunkte anteilig - in 50, 30 und 20 Prozent. Konkret funktioniert es so:

Lesen Sie außerdem: Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen.

Geld sparen mit der 50-30-20-Regel

  • Fixkosten – 50 Prozent: Mit den 50 Prozent bestreiten Sie alle monatlichen Fix-Kosten wie die Kosten für Ihr Auto, die Miete, Telefonrechnung und so weiter. Wenn Sie zum Beispiel für die Miete einen Dauerauftrag einrichten, achten Sie am besten darauf, dass die Kosten gleich am Monatsanfang abgebucht werden. So können Sie auch mit den anderen Daueraufträgen verfahren. So haben Sie schnell den Überblick, wieviel Geld Ihnen noch zum Taktieren übrig bleibt.
  • Freizeit – 30 Prozent: Jetzt kommt der angenehme Teil. Mit 30 Prozent des Netto-Gehalts dürfen Sie tun, was Ihnen Spaß macht. Ob sie sich ein neues Fahrrad leisten wollen oder lieber Kosmetik oder zum Beispiel ins Kino gehen - solange es im Rahmen der Summe ist, die Sie abzwacken dürfen, ist alles erlaubt. Wie Sie dabei genau vorgehen, bleibt Ihnen natürlich überlassen: Entweder Sie gönnen sich jeden Monat ein bisschen was. Oder Sie leisten sich im einen Monat etwas ganz Besonderes, und sind im nächsten dafür entsprechend sparsam.
  • Sparen – 20 Prozent: Jetzt kommen die übrigen 20 Prozent ins Spiel. Diese Summe zweigen Sie jeden Monatsanfang von Ihrem Netto-Gehalt ab, um es zu sparen. Tipp: Am besten überweisen Sie diesen Teil per Dauerauftrag auf ein separates Depotkonto. So kommen Sie nicht in die Versuchung, das „Extra-Geld“ auszugeben und behalten am einfachsten den Überblick.

Wenn Sie die Formel erst einmal ausprobiert haben, merken Sie, wie einfach sparen funktionieren kann. Jetzt brauchen Sie nur noch genügend Durchhaltevermögen. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Diese fünf Spar-Tricks könnten wahre Wunder bewirken - probieren Sie es aus.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Wedel/Kirchner-Media/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare