Schrottwichteln?

Spieler verlangen Änderungen am ingame-Shop von Call of Duty: Modern Warfare

+
Spieler verlangen Änderungen am ingame-Shop von Call of Duty: Modern Warfare

Einige Spieler wünschen sich, daß der Entwickler Infinity Ward Änderungen im ingame-Store von Call of Duty Modern Warfare vornimmt.

Seit dem Erscheinen von Call of Duty: Advance Warfare und den Supply-Drops in 2014 gibt es in jedem Call of Duty Titel irgendeine Form von Mikrotransaktionen. Über die Zeit gab es Variationen, doch das Prinzip blieb mehr oder weniger das Gleiche. Die Fans waren bis zum aktuellen Call of Duty Modern Warfare der Meinung, dass Call of Duty WWII und Infinite Wafare das fairste System hatte, während Black Ops III und Black Ops 4 das unfiairste System für Mikrotransaktionen aufwiesen.

Obwohl das aktuelle Call of Duty Modern Warfare reichlich Dinge hat, die man im Shop von Activision kaufen kann, gibt es durch den Battle Pass die Möglichkeit wie auch bei Apex Legends oder Fortnite ohne das Ausgeben von Geld Items, Waffen oder andere kosmetische Items zu erhalten.

Auf ingame.de* kann man nachlesen wie sich die Spieler das System des ingame-Shops in Call of Duty Modern Warfare vorstellen.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare