Nintendo Switch

"Pokémon Schwert & Schild": Nutzloser Trainer ärgert die Spieler

+
Nicht alle KI-Trainer in "Pokémon Schwert & Schild" bringen die besten Pokémons zu Raids mit.

Eigentlich sollen die KI-Trainer Spieler in Offline-Raids unter die Arme greifen, um Dyna-Pokémons schneller zu fangen. Ein Trainer hat aber keine Lust drauf.

Wer sich in "Pokémon Schwert & Schild" einem Raid anschließen will, der schickt in der Regel seine stärksten Taschenmonster in den Kampf. Wer online raidet kann auf Unterstützung von menschlichen Mitstreitern setzen. Offline werden Spielern zufällige KI-Trainer zu geteilt und einer davon ist ein richtiger Troll.

"Pokémon Schwert & Schild": KI-Trainer geht mit Karpador in einen Dyna-Raid

Denn statt einem starken, mächtigen Pokémon schickt er eines der nutzlosesten Monster in den Kampf: Karpador. Das Fisch-Pokémon ist nicht für seine Stärke bekannt und seine Attacken sind eher nutzlos. Nur drei Angriffe kann Karpador lernen. Einer davon ist der "Platscher". Dieser hat absolut keine Auswirkung auf den Gegner.

Video: Diese Spiele sind Pflicht für AR-Fans

Auf Twitter zeigen sich einige Spieler von "Pokémon Schwert & Schild" geschockt von der Dreistigkeit des KI-Trainers mit einem Karpador in den Kampf zu ziehen. Ein Nutzer schreibt: "5-Sterne-Raid... wirklich #PokemonSwordShield -_- wtf #magicarp."

Ebenfalls spannend: "Pokémon Schwert und Schild" - Hunderte Pokémon nicht im Spiel enthalten.

Ein anderer fragt einfach nur ungläubig: "Warum hat er ein Magicarp (zu deutsch: Karpador) mitgebracht?"

Allerdings ist Karpador nur in seiner Urform ziemlich nutzlos. Auf Stufe 20 wird aus dem zappelnden Fisch nämlich Garados. Ein mächtiges Pokémon, dass die Schwäche von Karpador vergessen lässt. Trotzdem dürften sich weiterhin viele Spieler von "Pokémon Schwert & Schild" ärgern, wenn der Fisch in Dyna-Raids auftaucht.

Hier lesen: "Pokemon GO": Niantic bringt GO Kampf-Liga - so können Spieler online kämpfen.

"Pokémon Schwert & Schild": Was sind Dyna-Raids

Dyna-Raids laufen wie folgt ab: In der Naturzone von "Pokémon Schwert & Schild" sind Steinkreise verteilt. Diese markieren ein Dynamax-Nest. Ob dieses bewohnt ist, erkennen Spieler an einer pinken Lichtsäule - eine helle bedeutet normale Kämpfe, eine pinke Säule mit schwarzen Wirbeln weist auf schwere Gegner hin.

Anschließend wird in der Kampf-Lobby die Silhouette des gegnerischen Pokémons angezeigt und KI-Trainer schließen sich dem Raid an. Über dem Trainernamen wird das Pokémon angezeigt, das der jeweilige Trainer in den Kampf schickt und der Raid kann beginnen. Gehen die vier eingesetzten Pokémon K.O. ist der Kampf verloren. Daher ist es ärgerlich, wenn KI-Trainer schwache Monster dabei haben.

Auch interessant: Von "Halo" bis "Transport Fever" - Diese Spiele landen pünktlich zu Weihnachten unterm Baum.

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare