1. wa.de
  2. Leben
  3. Games

Pokémon Karmesin und Purpur: Wie viel wird aus Pokémon Arceus übernommen? 

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Mit „Pokémon Karmesin“ und „Pokémon Purpur“ kommen schon bald die nächsten Editionen der Reihe. Wie viel wird vom letzten Spiel, „Pokémon-Legenden: Arceus“ übernommen?

„Pokémon-Legenden: Arceus“ war ein Neuanfang für die Reihe. Obwohl es grafisch einige Mängel hatte, bot es ein frisches Gameplay, welches bei den meisten Fans sehr gut ankam. Die größte Neuerung war, dass Spieler bestimmen konnten, ob sie sich mit einem Pokémon in einen Kampf verwickeln. Zudem lassen sich die Taschenmonster direkt mit Pokébällen bewerfen, wodurch das Spielerlebnis wesentlich flüssiger ist, als bei den vorherigen Editionen. Mit der Ankündigung von „Pokémon Karmesin“ und „Pokémon Purpur“ für Nintendo Switch stellt sich Fans nun die Frage, ob die neuen Spiele das Gameplay von „Pokémon-Legenden: Arceus“ übernehmen werden.

„Pokémon Karmesin und Purpur“: Gameplay wurde noch nicht gezeigt

Es ist davon auszugehen, dass „Pokémon Karmesin“ und „Pokémon Purpur“ Innovationen aus „Pokémon Arceus“ übernehmen wird – zu diesem Zeitpunkt ist jedoch noch nicht klar, in welchem Umfang. Bislang hat Nintendo nur einen Ankündigungs-Trailer veröffentlicht. Darin sehen wir das Setting, welches offenbar von der spanischen Kultur inspiriert ist. Immerhin lässt sich aus dem Video ableiten, dass die Übergänge zwischen dem Betreten und Verlassen von Kämpfen flüssig sein werden.

Die größte Frage ist, wie das Fangen von Pokémon ablaufen wird. Wir wissen bislang nicht, ob sich Pokémon direkt mit Pokébällen fangen lassen, oder ob Spieler sich zunächst mit ihnen duellieren müssen. Doch die Beschreibung auf der offiziellen Webseite deutet darauf hin, dass wieder die alte Spielmechanik behalten wird: „Erlebe die beliebten Elemente der Pokémon-Reihe – wie das Kämpfen gegen wilde Pokémon, um sie zu fangen [...]“.

Screenshot aus „Pokémon Karmesin“ und „Pokémon Purpur“.
Felori, Kwaks und Krokel sind die Start-Pokémon in „Pokémon Karmesin“ und „Pokémon Purpur“. © Nintendo

Spielwelt von „Pokémon Karmesin und Purpur“ ist eine echte Open World

„Pokémon Karmesin und Purpur“ bieten einen großen Vorteil gegenüber „Pokémon Arceus“: Es handelt sich um eine echte Open World, deren einzelne Bereiche nahtlos ineinander übergehen. Nintendo betont das auf der offiziellen Webseite des Spiels: „Die zahlreichen Städte gehen nahtlos in die umliegende Wildnis über.“

Pokémon-Fans sind gespannt, welche Neuerungen „Pokémon Karmesin und Purpur“ bringen wird. Es sieht auch danach aus, dass nicht alles aus „Pokémon Arceus“ übernommen wird. Nichtsdestotrotz werden sich auch die neuen Editionen wieder sehr gut verkaufen, da die Pokémon-Games zu den beliebtesten von Nintendo zählen. (ök)

Auch interessant

Kommentare