Er druckte Plakate aus

PlayStation: 88-Jähriger sucht Hilfe beim Spiel & wird zum Internet-Phänomen

Ein Playstation-Controller in zwei Händen
+
Einen 88-jähriger PS4-Spieler findet man nicht oft. (Symbolbild).

Da er bei „Skyrim“ nicht weiter kam, druckte ein 88-jähriger Rentner Plakate aus. Seine Geschichte wurde zu einem viralen Hit im Netz.

Videospiele galten lange als Hobby für Nerds. Heutzutage ist die Akzeptanz und Begeisterung wesentlich größer. Jeder hat irgendwo schon mal ein Spiel gespielt – ob auf der Konsole, auf dem PC oder auf dem Smartphone*. Viele Entwickler bemühen sich daher, Games möglichst für die breite Masse zugänglich zu machen. Komplexere Rollenspiele bleiben den „Core-Gamern“ vorenthalten, die auch gerne mehrere Stunden in den virtuellen Welten verbringen. Dass sich ein Rentner auf ein Spiel wie „Skyrim“ einlässt, sieht man wohl eher selten. Aber ein 88-jähriger Rentner aus Berlin tat dies und wurde durch ein Hilfegesuch zu einem viralen Hit in den sozialen Medien.

88-jähriger PlayStation-Spieler sucht Hilfe bei „Skyrim“

Klaus-Jürgen Langner ist 88 Jahre alt und kam bei „Skyrim“* nicht weiter, weshalb er 100 Plakate ausgedruckt habe, um Hilfe in der Nachbarschaft zu suchen. Auf diesen stand:

Wer hat Erfahrung mit PlayStation 4? Ich (88-jährig) möchte gerne das Spiel „Skyrim – The Elder Scrolls V“ spielen, komme aber an manchen Stellen einfach nicht weiter!? Wer kann mir hierbei eine Hilfestellung geben?“

Das gelbe Plakat wurde daraufhin auf Twitter, Facebook und Instagram tausendfach geteilt. Im Gespräch mit dem Spiegel, erklärt Langner, wie er dazu kam, „Skyrim“ zu spielen. Demnach habe er vor einigen Jahren bereits den Vorgänger „Morrowind“ gespielt. Dabei habe ihn das Herumwandern und Bestaunen der Spielwelt gefesselt. Als er im Internet von „Skyrim“ las, kam ihm „Morrowind“ wieder in den Sinn. Er erhoffte sich, dass das Spiel ihn von seinen Hüftschmerzen ablenkt, unter denen er leidet.

Lesen Sie auch: PS Plus Gratis-Spiele April sind da: PS4-Spieler erwartet ein echtes Highlight.

So kam Langner an eine PS4

Zwar ist das Spiel mittlerweile schon zehn Jahre alt, aber auf älteren PCs kann „Skyrim“ noch Probleme bereiten.

Nachdem Langner nun als nächstes die Landschaften von „Skyrim“ erkunden wollte, habe er festgestellt, dass sein PC dafür zu alt sei. Da es zu teuer gewesen wäre, diesen aufzurüsten, habe sein Nachbar Heinz ihm eine PlayStation 4 inklusive „Skyrim“ gekauft. Nach dem Start stellten sie allerdings fest, dass sie nicht sehr weit kamen. „Wir haben es nicht mal geschafft, aus der ersten Festung zu entkommen“, erklärte der 59-jährige Heinz, der selbst kein Gamer ist. So kam es zu der Idee mit dem Plakat.

Mittlerweile hat Langner Unterstützung gefunden und er kann nun die bergigen Landschaften von „Skyrim“ erkunden. Den positiven Effekt auf seine Hüftschmerzen bestätigt Nachbar Heinz. Nachdem der Rentner während der Installation noch mit Schmerzen im Bett lag, habe er sich danach vor den Bildschirm gesetzt und losgespielt. „Die Schmerzen waren wie weggeblasen.“(ök) *tz.de und ingame.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: PS5: Händler verkaufen PlayStation 5 heimlich auch im Geschäft.

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

„God of War“ Kratos
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
Hitman 3
„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare