Streaming-Konsole

Google Stadia läuft auf weiteren Smartphones - aber nicht reibungslos

Google Stadia streamt Spiele auf Smartphones, Laptops oder Fernseher.
+
Google Stadia streamt Spiele auf Smartphones, Laptops oder Fernseher.

Bislang befindet sich die Game-Streaming-Plattform Stadia von Google in einer Testphase und läuft nur auf wenigen Smartphones. Das ändert sich nun Schritt für Schritt.

Es soll die Spielewelt revolutionieren: Google Stadia. Aktuelle Blockbuster-Games auf allen Geräten spielen - egal ob Laptop, Fernseher oder Smartphone. Doch noch befindet sich das Angebot von Google in einer Testphase und zumindest auf dem Handy gab es massive Einschränkungen für Spieler.

Google Stadia nicht mehr auf Pixel-Smartphones beschränkt

Denn nur Besitzer eines Smartphones der Pixel-Reihen 3 und 4 konnten bislang Google Stadia auf dem Handy ausprobieren. Doch damit ist offenbar bald Schluss. Immer mehr Stadia-Nutzer berichten, dass sie auch mit Nicht-Pixel-Smartphones über die Stadia-App spielen können.

Allerdings läuft dies nicht ganz problemfrei. Wie die Website GoogleWatchBlog berichtet, könnte es sich dabei auch um einen Bug handeln. Denn wer die Stadia-App auf einem bisher nicht unterstütztem Smartphone öffnen kann, sollte die Anwendung nicht schließen. Beim wiederholten Öffnen der App soll sie doch wieder gesperrt sein, heißt es dort. In den kommenden Wochen endet jedoch die Testphase und Google startet offiziell mit Stadia durch.

Ebenfalls spannend: Sony schwänzt die E3 und zeigt PS5 wohl schon Ende Februar.

Was ist Google Stadia?

Google Stadia ist der Versuch des Suchmaschinenbetreibers, in den lukrativen Spielemarkt einzusteigen. Statt eine eigene Konsole anzubieten, setzt Google auf seinen Chromecast und Streaming - sogenanntes Cloud-Gaming. Der Vorteil für die Spieler: Sie müssen sich nicht die neueste Playstation oder Xbox kaufen oder dafür sorgen, dass ihr Computer stark genug ist, um Spiele wie "Call of Duty", "Assassin's Creed" oder "Cyberpunk 2077" zu spielen.

Die Spiele werden dabei auf den Servern von Google ausgeführt und über das Internet auf die Geräte der Spieler gestreamt - wie bei Serien auf Netflix oder Amazon Prime. Für die Spieler entfallen somit die Kosten für Hardware. Allerdings wird dafür eine gute Internetverbindung benötigt.

Mehr lesen: Red Dead Redemption 2 bald für Nintendo Switch?

Google Stadia kann auf den unterschiedlichsten Geräten genutzt werden. Entweder direkt auf dem Smartphone, auf dem Laptop bzw. Computer über den Google-Chrome-Browser oder auf dem Fernseher mithilfe des Google Chromecast.

Spiele lassen sich in einer 4K-Auflösung mit HDR, 60 Bilder pro Sekunde und mit 5.1-Surround-Sound streamen - vorausgesetzt, das Internet ist schnell genug. Einen Controller bietet Google direkt für Stadia an. Es soll aber auch jeder Controller mit USB-Anschluss funktionieren.

129 Euro müssen Spieler für Google Stadia Premier Edition bezahlen. Dafür bekommen sie Zugang zum Pro-Abo für drei Monate, einen Stadia-Controller und einen Chromecast Ultra. Im Pro-Abo für zehn Euro erhalten Spieler kostenfreien Zugang zu Spielen und Rabatten. Ohne Pro-Abo kosten die Spiele zwischen 20 und 90 Euro.

Auch interessant: "Fortnite", "PUBG" und "Apex Legends" - Was sind eigentlich Battle-Royale-Spiele?

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So heiß ersehnt war wohl kaum ein anderes Spiel in der Geschichte: "Cyberpunk 2077" von den "The Witcher"-Machern CD Projekt Red. Im April 2020 ist es endlich soweit und die Fans können in Night City eintauchen. An ihrer Seite steht jemand ganz besonderes: Johnny Silverhand, gespielt und gesprochen von Keanu Reeves.
Fünf Jahre nach den Ereignissen von "The Last of Us", schlüpfen Spieler in "The Last of Us Part 2" wieder in die Rolle von Ellie. Mittlerweile haben sich Ellie und Joel in Jackson, Wymoning niedergelassen. Doch ein Unglück reißt Ellie aus der Idylle.
2016 schaffte Bethesda mit dem Remake von "Doom" einen Neustart der Serie. Im März 2020 geht der Doomguy in "Doom Eternal" wieder auf Dämonenjagd. Die Kreaturen des Bösens haben die Erde überrannt und nur der Doomguy kann die Welt noch retten.
Schon 23 Jahre hat "Final Fantasy VII" auf dem Buckel. Zeit für ein Remake dachte sich Entwickler Square Enix. Fans des RPGs können in verbesserter Grafik nochmal die packende Story von "Final Fantasy VII" erleben.
"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare