Gut zu wissen

"Fortnite", "PUBG" und "Apex Legends": Was sind eigentlich Battle-Royale-Spiele?

+
Das beliebteste Battle-Royale-Spiel ist immer noch "Fortnite".

Battle-Royale-Modi gehören seit Jahren zu den beliebtesten Spielmodi in Videospielen. Aber was macht Battle Royale eigentlich aus und welche Spiele gibt es?

Battle-Royale-Spiele gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Zu den bekanntesten gehören "Fortnite", "Apex Legends" und "PlayerUnknown's Battleground (PUBG)". Aber auch Spiele wie "Tetris" oder "Forza Horizon 4" haben den beliebten Modus umgesetzt. Aber was ist Battle Royale eigentlich und welches Spiel hat damit angefangen?

Was ist Battle Royale?

Battle-Royale-Modi gibt es in der Regel in Shooter-Spielen. Dabei setzen manche Games komplett auf Battle Royale, bei anderen ist der Modus eine Erweiterung. Allen gemeinsam ist aber die Ausgangssituation. In Spielen wie "Fortnite", "PUBG" oder "Apex Legends" treten 60 bis 100 Spieler gegeneinander an. Dabei können diese je nach Spiel alleine oder in Teams spielen.

Ziel ist es, alle Gegner auszuschalten und am Ende als alleiniger Spieler bzw. Team noch zu leben. Zu Beginn jeder Battle-Royale-Partie verfügen alle Spieler über die gleichen Voraussetzungen. Ohne Waffen und Ausrüstung landen die Spieler auf einer Insel und müssen sich durch zufällig verteilten Loot (Waffen, Helme etc.) ausrüsten.

Damit sich die Spieler im Battle Royale auch begegnen, wird der Spielbereich in regelmäßigen Abständen verkleinert. Dabei setzen die Spieleentwickler auf unterschiedliche Gründe, warum der Bereich kleiner wird. Bei "Fortnite" zieht ein Sturm über die Insel. Andere Spiele begründen dies mit einem Feuerring oder einer näher kommenden Gaswolke. Gleich ist bei allen Battle-Royale-Spielen, dass Spieler in eine sichere Zone müssen, um nicht vom Spiel eliminiert zu werden.

Eliminierte Spieler können am Spiel nicht mehr teilnehmen. Dies macht den großen Unterschied zu klassischen Death-Match-Spielen, in denen Spieler nach dem Tod wieder respawnen und an der Partie wieder teilnehmen können. Ähnliche Spielprinzipe gab es aber schon vor dem Battle-Royale-Hype und hießen entweder Last-Man-Standing oder King-of-the-Hill.

Ebenfalls spannend: Deshalb zocken "Fortnite"-Spieler auch am PC lieber mit Gamepad.

Woher kommt Battle Royale und welches Spiel hat damit angefangen?

Das Battle-Royale-Genre ist angelehnt an den japanischen Roman "Battle Royale" aus dem Jahre 1999. Das Buch wurde 2000 auch verfilmt. Der Roman spielt in einem Japan der Zukunft. Schüler müssen jedes Jahr in einem vom Staat veranstaltetem tödlichen Spiel gegeneinander antreten. Eine ähnliche Story hat die in Europa sehr erfolgreiche Buch- und Filmreihe "Die Tribute von Panem" übernommen.

Nach der Veröffentlichung von "Tribute von Panem" tauchte 2012 eine Mod für das beliebte Kreativspiel "Minecraft" auf, die das Prinzip der Hungerspiele in die Videospiele beförderte. Das dazugehörige Server-Plugin trug auch den Namen "Hunger Games" und wurde später zu "Survival Games" umbenannt.

Bei den "Minecraft Hunger Games" traten damals maximal 100 Spieler gegeneinander an. Jeder Spieler erhielt ein paar Minuten Zeit, um sich auszurüsten und sich von den Gegnern zu entfernen. Während dieser Zeit waren die Spieler unsterblich. Dies änderte sich nach drei Minuten. Nach 15 Minuten erschienen an festgelegten Koordinaten Kisten mit seltenen Gegenständen.

In den Folgejahren kamen Mods für andere Spiele auf den Markt - darunter "DayZ" für "ArmA", "ARK: Survival of the fittest" oder "H1Z1: King of Kill". Größere Aufmerksamkeit bekam im Jahr 2017 das Spiel "PlayerUnknown's Battlegrounds" – besser bekannt als "PUBG". Das Spiel basierte auf einer Mod für "ArmA 2" und wurde von Brendan Greene mitentwickelt. Greene beriet bereits die Entwickler von "H1Z1". Mittlerweile hat aber das kostenlose "Fortnite" den Thron der Battle-Royale-Spiele erobert.

Mehr lesen: Xbox Series X - Alte Spiele aller Xbox-Generationen bleiben spielbar.

Welche Spiele haben einen Battle-Royale-Modus?

Die Liste an Battle-Royale-Spielen ist lang, wir haben eine Auswahl der bekanntesten Games für PC und gängige Konsolen zusammengestellt:

Name

Plattform

Apex Legends

PC, PS4, Xbox One

ARK: Survival of the Fittest

PC

Battlefield 5

PC, PS4, Xbox One

Call of Duty: Black Ops 4

PC, PS4. Xbox One

Darwin Project

PC, Xbox One

Fortnite

PC, PS4, Xbox One, Switch, Android, iOS

H1Z1: King of the Kill

PC, PS4, Xbox One

PlayerUnknown’s Battlegrounds

PC, PS4. Xbox One, Android, iOS

Radical Heights

PC

Realm Royale

PC, PS4. Xbox One, Switch

Ring of Elysium

PC

Z1 Battle Royale

PC, PS4

Forza Horizon 4

PC, Xbox One

Tetris 99

Switch

Warum sind Battle-Royale-Spiele in Asien verboten?

Battle-Royale-Spiele stehen aber auch in der Kritik, da das Spielziel darin liegt, alle Gegner zu töten. Manche Länder haben diese Form von Spielen sogar verboten. In China sind Battle-Royale-Spiele seit Oktober 2017 verboten. Die Regierung sieht in dieser Art von Games einen Widerspruch zu den Werten des Sozialismus.

2019 ging auch der indische Bundesstaat Gujarat gegen "PUBG" vor. Zehn Teenager wurden verhaftet, weil sie trotz Verbots das Battle-Royale-Game gespielt haben. Weitere Verbote für "Fortnite" und/oder "PUBG" gibt es im Irak und Jordanien.

Auch interessant: Game Awards 2019 - Das sind die besten Spiele des Jahres.

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare