1. wa.de
  2. Leben
  3. Games

FIFA 22: FC Bayern-Star rastet bei FUT-Pack-Opening aus vor Glück

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

PC, PS5 und Co.: Hier gibt es Fifa 22 zurzeit günstiger (Symbolbild).
„FIFA 22“ ist kürzlich erschienen. © Electronic Arts

Während eines Twitch-Streams hat ein FC Bayern-Star eine der besten Karten bei „FIFA 22“ im „Ultimate Team“-Modus gezogen. Er konnte sein Glück kaum fassen.

„FIFA 22“* ist auch bei dem ein oder anderen Fußballprofi ein beliebter Zeitvertreib. Auch FC Bayern-Star Alphonso Davies zählt zu den Gamern unter den Athleten. Er betreibt sogar einen eigenen Twitch-Channel namens „thatboydavies19“, wo er hin und wieder seine Zock-Sessions live streamt. Der 20-jährige Kanadier streamte vor einigen Tagen „FIFA 22“, wo er die meiste Zeit mit Pack-Openings im „Ultimate Team“-Modus verbrachte. Dabei zog er eine der besten Karten.

Lesen Sie auch: „eFootball 2022“: „FIFA 22“-Konkurrent enttäuscht auf ganzer Linie.

„FIFA 22“: Alphonso Davies zieht eine der besten „FUT“-Karten

Wer schon mal selbst „FIFA Ultimate Team“-Modus – kurz „FUT“ – gespielt hat, weiß, wie schwierig es ist, an die allerbesten Karten im Spiel zu kommen – es ist sogar nahezu unmöglich. Wenn dann beim Pack-Opening ein Kylian Mbappé, Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi herausspringt, fühlt sich das fast schon an wie ein Lottogewinn. Dementsprechend fiel die Reaktion von Alphonso Davies aus, als er während seines Twitch-Streams Lionel Messi aus einem Pack zog.

Hier sehen Sie den Ausschnitt aus dem Livestream (Vorsicht, es wird laut):

Als Davies realisiert, wie im geschehen ist, kann er sich nicht mehr im Zaum halten und jubelt lautstark vor laufender Kamera und zahlreichen Twitch-Zuschauern.

Auch interessant: PS5: Sony hat bittere Nachricht für alle PS4-Spieler.

„FIFA 22“: Davies nennt sich selbst den „Comeback King“

Alphonso Davies und Lionel Messi
Davies und Messi trafen in der Champions League bereits aufeinander. © Peter Schatz/Imago

Im selben Stream hat der Bayern-Star sich bei einem Match, in dem er 0:2 zurück lagt, zurück gekämpft und schließlich mit 3:2 knapp gewonnen. Daraufhin erklärte er seinen Zuschauern, dass er sich in „FIFA“ selbst als „Comeback King“ bezeichnet.

Derweil müssen sich Davies und der FC Bayern auf dem echten Rasen keine Sorgen um Comebacks machen – in der Regel gewinnt der Rekordmeister mit deutlichem Abstand, zuletzt in der Champions-League-Gruppenphase gegen Benfica Lissabon mit 4:0. (ök) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare