Gehen sie nicht über Los...

FIFA 21: Profi droht harte Strafe – FIFA-Verbannung und Knast?

FIFA 21 Ultimate Team Eric Cantona
+
Nicht jeder Profi hält sich an das Gesetz.

Ein Ligue 1-Profi hat einige verrückte Straftaten begangen. Nun drohen dem Fußballer nicht nur eine Gefängnisstrafe, sondern auch die FIFA-Verbannung.

Angers, Frankreich - Die FIFA Ultimate Team-Datenbank besteht aus mehreren tausend Spielern. Nur in Ausnahmefällen kommt es vor, dass Karten nach Veröffentlichung wieder aus dem Spiel entfernt werden. So zum Beispiel passiert bei dem tragischen Todesfall von Florenz-Verteidiger Davide Astori. Nun könnte es jedoch einen ganz anderen Grund für eine Verbannung aus FIFA 21 geben und diesen gibt der 23-Jährige Farid El Melali.

Der Ligue 1-Profi ist der Polizei zum wiederholten Male negativ aufgefallen und muss nun sogar eine Gefängnisstrafe befürchten. Sein Vergehen ist dabei genauso eigenartig wie krank. Die FIFA-Community macht sich deshalb über den Straftäter lustig. Auf ingame.de* erfahren Sie, weshalb der Fußballprofi verknackt wurde. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare