Die FIFA-Spieler lassen sich nicht unterkriegen

FIFA 20: Spieler marschieren vor EA-Hauptquartier auf - Das sind die Gründe

fifa20-protest-ea
+
Mehrere FIFA-Spieler versammelten sich vor dem EA-Hauptquartier, um zu protestieren

Electronic Arts wurde von FIFA 20 Fans böse überrascht. Es gab einen Protest junger Fans vor dem EA-Hauptquartier wegen dem Spiel.

  • FIFA 20 Demonstration vor rumänischem EA-Hauptquartier
  • Diese Forderungen haben die FIFA 20-Protestanten
  • Von der Community gefeiert - von EA ignoriert

Die rumänischen Mitarbeiter von Electronic Arts staunten nicht schlecht, als sich am frühen Morgen ein lautstarker Mob vor ihren Büros breitmachte. Etwa 30 Jugendliche mit Plakaten taten ihren Unmut über das Spiel FIFA 20 kund. 

Die Protestanten waren mit Herzblut bei der Sache und schwänzten für die Protest-Aktion sogar die Schule. Der Veranstalter der an Fridays for Future angelehnten Demonstration war der rumänische FIFA eSportler Mircea “Jepcar” Pavel. Die Demonstration wurde gefilmt und auf den CSC eSports YouTube Kanal hochgeladen.

FIFA 20 Protest: Diese Forderungen haben die Spieler

Die Forderungen der wütenden FIFA-Spieler sind deutlich. Zum einen verlangen sie eine bessere Internet-Verbindung für die FIFA-Partien. Des Öfteren brechen FIFA Partien aufgrund einer Überlastung der EA-Server ab. Für die Spieler eine schreckliche Situation.

Des Weiteren sind die Spieler nicht mit ihren "Packs" zufrieden. Im FIFA 20 Modus Ultimate Team geht es darum, dass man sich das beste Team aus den verschiedensten Spieler-Karten zusammenstellt. Diese Karten erhält man aus sogenannten "Packs". Megafon-Sprecher Mircea “Jepcar” Pavel hat insgesamt 5000 € in FIFA 20 investiert und ist mit seiner Ausbeute alles andere als zufrieden.

Zu guter Letzt wirft der Mob EA vor, dass es bei FIFA 20 nicht mit rechten Dingen zugeht. Spieler, welche in einer Partie zurückliegen, werden im Game bevorzugt. Bessere Spieler hingegen bekommen von EA Steine in den Weg gelegt - in Form von mehreren Fehlpässen oder Pfostenschüssen. Dieses Phänomen wird von FIFA-Spielern als "Skript" bezeichnet.

FIFA 20-Demonstranten: Von der Community gefeiert - von EA ignoriert

Auf Reddit erreichte der Beitrag innerhalb weniger Tage bereits knapp 4.000 Likes. Die Jugendlichen werden für ihren Einsatz von der FIFA Community gefeiert. Allerdings machen sich auch einige kritische Stimmen breit, welche diese FIFA 20-Demonstration mit Klima- oder Politik-Demonstrationen vergleicht.

"Im Jahre 1914 demonstrierten Leute dagegen, in den Krieg eingezogen zu werden. 2019 demonstrieren sie wegen ihrer Ultimate Team Belohnungen", schrieb Reddit User "jonos44". Electronic Arts hat sich zu dieser Aktion bislang nicht geäußert.

Wie auf ingame.de* berichtet wird, ist EA zumindest beim neusten Skandal eingeschritten: Eine Fußball-Legende rief während einer Live-Sendung im TV einen Nazi-Gruß und wurde als Konsequenz aus FIFA 20 entfernt.

Doch auch wenn EA bis heute als einer der umstrittensten Publisher der Welt gehört, konnte der Konzern einen neuen Rekord in puncto Umsatz erzielen

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Quelle: ingame.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare