Das könnte schmutzig werden

Bester CS:GO Spieler zu Unrecht gebannt? Seine Community steht hinter ihm

+
Einer der besten CS:GO Spieler wurde nun auf Twitch gebannt

Der CS:GO-Profi Oleksandr „s1mple“ Kostyliev ist einer der besten Spieler weltweit. Nun wurde der Ukrainer auf Twitch gebannt. Seiner Meinung nach zu Unrecht.

Oleksandr „s1mple“ Kostyliev ist in der Counter Strike: Global Offensive Community sehr beliebt. In seiner E-Sport-Karriere konnte der erst 22-Jährige bereits einige Titel sammeln und so ein Preisgeld von über einer halben Millionen US-Dollar generieren.

Hin und wieder streamt "s1mple" auch auf der Streamingplattform Twitch. Dort schlägt der CS:GO Profi mit seiner Ausdrucksweise regelmäßig über die Strenge. Nun wurde er bereits zum zweiten Mal auf Twitch gebannt.

Grund für den Bann soll der Ausdruck "Pidor" sein. Ein Russisches Wort, welches übersetzt soviel wie "Schwuchtel" oder "Idiot" bedeutet. "s1mple" fühlt sich ungerecht behandelt und droht mit erheblichen Konsequenzen.

Wie auf ingame.de* berichtet wird, droht der CS:GO-Profi mit einer Auflösung seiner Twitch-Partnerschaft.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare