EA

Battlefield 2042: Release-Termin verschoben, aber es gibt eine gute Nachricht

Battlefield 2042 Sundance specialist
+
„Battlefield 2042“ ist eines der Spiele-Highlights des Jahres.

Electronic Arts hat bekanntgegeben, dass sich der Release von „Battlefield 2042“ verzögert. Das Spiel erscheint nicht wie geplant im Oktober, doch lange warten müssen Fans nicht.

„Battlefield 2042“*, der nächste Teil des beliebten First-Person-Shooters, soll laut den Entwicklern dynamischer denn je werden. Mit groß angelegten Schlachten mit bis zu 128 Spielern versprechen Electronic Arts und DICE ein ganz neues Ausmaß. Spieler werden mit unvorhersehbaren Ereignissen konfrontiert, darunter auch Extremwettersituationen. Klassische Multiplayer-Modi wie Eroberung und Durchbruch werden überarbeitet und zusätzlich gibt es einen brandneuen Gefahrenzone-Modus. Für „Battlefield“-Fans klingt das alles sehr spannend und sie fiebern dem Release bereits entgegen. Allerdings hat EA die Veröffentlichung von „Battlefield 2042“ jetzt verschoben.

„Battlefield 2042“: Release doch nicht im Oktober

„Battlefield 2042“ sollte eigentlich am 22. Oktober 2021 auf den Markt kommen. Auf Twitter haben die Entwickler nun bekanntgegeben, dass sich der Release-Termin verschiebt. Die gute Nachricht ist, dass sich Fans nicht bis aufs nächste Jahr warten müssen, da die Veröffentlichung sich nur um einige Wochen verzögert. Das neue Release-Datum von „Battlefield 2042“ ist der 19. November.

Im Twitter-Post verrät Oskar Gabrielson aus dem „Battlefield 2042“-Entwicklerteam, dass die Coronavirus-Pandemie die Arbeiten am Spiel erschwert haben:

„Die Entwicklung der nächsten Generation von „Battlefield“ während einer weltweiten Pandemie hat unsere Entwicklerteams vor unvorhergesehene Herausforderungen gestellt. In Anbetracht der Größe und des Umfangs des Spiels hatten wir gehofft, dass unsere Teams auf dem Weg zur Markteinführung wieder gemeinsam in unseren Studios sein würden. Da die aktuellen Bedingungen dies nicht zulassen und die Teams von zu Hause aus harte Arbeit leisten, halten wir es für wichtig, uns die zusätzliche Zeit zu nehmen, um die Vision von „Battlefield 2042“ für unsere Spieler zu verwirklichen.

Oskar Gabrielson und das „Battlefield 2042“-Entwicklerteam

Auch interessant: „Call of Duty: Vanguard“: Wann erscheint das Spiel?

„Battlefield 2042“: Das erwartet Spieler

Der nächste Teil der beliebten Shooter-Serie führt in die nicht allzu ferne Zukunft. Dort droht sich die Welt aus den Fugen zu heben: Steigende Meeresspiegel, wirtschaftliche Krisen und gebrochene Bündnisse bedrohen die Menschheit. Inmitten dieser Krise droht ein globalen Krieg auszubrechen. Zwischen den sich bekriegenden Nationen stehen die „No-Pats“, die unter keiner Flagge kämpfen. Sie sind Familien, Bauern, Ärzte, Ingenieure und Soldaten, die plötzlich zu Heimatlosen werden und sich zusammenschließen. Aus dem Wunsch heraus zu überleben, kämpfen sie als staatenlose Soldaten um ihre Zukunft.

Die Karten des Spiels sollen so groß sein, wie bei noch keinem anderen „Battlefield“. Interessant sind die ständig wechselnden Kampfbedingungen zu denen auch verheerende Wetterevents wie Sandstürme und Tornados zählen. Einen ersten Eindruck liefert der Reveal-Trailer:

Neue und überarbeitete Spielmodi von „Battlefield 2042“

  • 7 Karten mit bis zu 128 Spielern: Auf den bisher größten „Battlefield“-Karten tummeln sich bis zu 128 Spieler. Die Xbox-One- und PS4-Versionen ermöglichen nur 64 Spieler. Karten mit 128 Spielern sind auf Xbox Series X|S, PC und PlayStation5 verfügbar.
  • Hazard Zone: Die „Gefahrenzone“ ist ein völlig neuer Modus. Das klingt zwar nach einem Battle-Royale-Modus, allerdings soll es sich hierbei um etwas anderes handeln.
  • Weiterer Spielmodus: Ein dritter völlig neuer Spielmodus wurde bereits angekündigt. Dieser soll eine „Liebeserklärung an die eingefleischten Fans“ werden. Mehr Details werden am 22. Juli während der EA Play Live preisgegeben.

Battlefield 2042: Neues Spezialistensystem, Waffen, Fahrzeuge etc.

Mit dem neuen Spezialistensystem können Spieler eine Rolle auf dem Schlachtfeld wählen und maßgeschneiderte Trupps bilden. Spezialisten haben eine einzige Spezialität, die auf den vier Klassen von Battlefield beruhen. Der Rest der Ausstattung kann beliebig angepasst werden. Mit einer durchdachten Zusammensetzung des Trupps können sich Spieler für jegliche Situationen wappnen. Zunächst werden in „Battlefield 2042“ zehn Spezialisten verfügbar sein.

Spieler können ein Arsenal modernster Waffen, Fahrzeuge, Jets, Helis und brandneuer Ausrüstung nutzen. So gibt es beispielsweise einen Roboterhund für den Kampf, eine Spritzen-Pistole, um Truppenmitglieder aus der Distanz wiederzubeleben oder einen Wingsuit, mit dem man fliegen kann.

„Battlefield 2042“ erscheint für Xbox One, Xbox Series X|S, PlayStation 4, PlayStation 5 und PC auf Steam, Origin und im Epic Games Store. Und kann jetzt bereits vorbestellt werden. (cw) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: „Deathloop“: Neuer PS5-Shooter erhält Bestbewertungen – wann kommt die Xbox-Version?

„Halo: Infinite“, „Far Cry 6“, „Zelda“ & Co.: Diese Game-Highlights erscheinen 2021

Hitman 3
Artwork zu „Zelda: Skyward Sword HD“.
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
„Halo: Infinite“, „Far Cry 6“, „Zelda“ & Co.: Diese Game-Highlights erscheinen 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare