Freilichtspiele Burgbühne

Burgbühne

Seit mehr als 80 Jahren spielt das Amateurtheater auf den historischen Stufen vor der Wallfahrtskirche Hl. Kreuz in Oelde-Stromberg.

Die einzige Freilichtbühne im Kreis Warendorf steht für „handgemachtes“ Theater im ehrenamtlichen Engagement und führt in jedem Sommer jeweils ein Kinder- und ein Erwachsenenstück auf.

Seit Mai erleben die Zuschauer bereits „Rabatz im Zauberwald“; die letzten Aufführungen finden am 17. und 24. Juli um 16.00 Uhr und am 21. Juli um 19.30 Uhr statt.

Reisen Sie ab dem 13. August mit Prof. Nägler zum „Haus in Montevideo“. Die Komödie spielt in einer deutschen Kleinstadt, wo der äußerst tugendhafte Professor Doktor Traugott Hermann Nägler mit seiner Frau und ihren 12 Kindern ein ruhiges und bescheidenes Leben führt. Das ändert sich mit der Nachricht vom Tode seiner verstoßenen Schwester und der damit verbundenen Erbschaft. Denn das Testament enthält eine Klausel, dass das beträchtliche Erbe nur dann ausgezahlt wird, wenn im Hause des Professors binnen eines Jahres ein uneheliches Kind zur Welt gebracht wird. Traugott Näglers Tugendhaftigkeit gerät ins Wanken: hin- und hergerissen zwischen seiner Überzeugung, ein uneheliches Kind sei eine Schande und der Aussicht auf Reichtum lässt er nichts unversucht, um die „Vorgaben“ des Testaments zu erfüllen. Dabei erlebt er so manche Überraschung...

Aufführungstermine sind jeweils am Samstag, Dienstag und Donnerstag um 20.00 Uhr bis zum 10. September.

Der Zuschauerraum ist mir einer Lautsprecheranlage ausgestattet, alle Wege sind für Rollstuhlfahrer geeignet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.burgbuehne.de oder hinterlassen Sie eine Nachricht unter 02529 948484, das Team der Burgbühne meldet sich bei Ihnen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare