Elterngeld mindert Belastungen in Steuererklärung

+
Das Elterngeld gilt als ein Ersatz für Einkünfte. Foto: Ronald Bonß

Urteil: Wer den gezahlten Unterhalt steuerlich absetzen möchte, muss damit rechnen, dass das Elterngeld des unterstützten Partners voll abgezogen wird. Ein Finanzgericht verhandelte zuletzt die Klage eines unerhaltspflichtigen Mannes.

Münster (dpa/tmn) - Unterhaltszahlungen an den Partner können bei der Steuer als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Allerdings wird das Elterngeld, das der unterstützte Partner erhält, in der Steuererklärung von der abzugsfähigen Belastung in vollem Umfang abgezogen.

Das gilt auch für den einkommensunabhängigen Sockelbetrag des Elterngeldes, der 300 Euro pro Monat umfasst. Das hat das Finanzgericht Münster entschieden (Az.: 3 K 3546/14 E).

Die Höhe des Elterngelds richtet sich eigentlich danach, wie viel der Empfänger zuvor im Durchschnitt verdient hat. Beträgt der Verdienst weniger als 1200 Euro netto, liegt das Elterngeld bei etwas mehr als 67 Prozent vom Nettoeinkommen. Wer bislang kein eigenes Einkommen hatte, bekommt den Sockelbetrag in Höhe von 300 Euro.

Im verhandelten Fall zahlte der Kläger an seine Lebensgefährtin und Mutter seines Kindes Unterhalt. Sie bezog auch Elterngeld in Höhe von rund 650 Euro monatlich. Der Kläger machte die Unterhaltszahlungen in seiner Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend. Er war der Meinung, dass aber nur der Teil des Elterngeldes, der oberhalb des Sockelbetrags von 300 Euro im Monat liegt, davon abgezogen werden darf - und nicht die gesamte Summe. Das Finanzamt sah dies anders. Und auch das Finanzgericht wies die Klage ab.

Die Richter begründeten dies damit, dass es sich beim Sockelbetrag auch um Bezüge handelt, die der Kindesmutter helfen, den Unterhalt zu bestreiten. Das Elterngeld gilt somit insgesamt als Einkünfteersatz. Der Senat hat die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare