Konsolen-Update

Xbox-Kontrolle für Eltern verfeinert

+
Mehr Möglichkeiten für Eltern: Microsoft hat für seine Spielkonsole Xbox One die Familieneinstellungen verfeinert. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn

Was Kinder spielen und wie lange, sollten Eltern genau im Blick behalten. Dabei helfen ihnen nun neue Xbox-One-Funktionen, die nicht nur auf der Konsole zur Verfügung stehen.

Berlin (dpa/tmn) - Für seine Spielkonsole Xbox One hat Microsoft per Software-Update die Familieneinstellungen ausgebaut. Eltern können nun festlegen, wie viel Zeit ihre Kinder mit bestimmten Spielen oder Apps, also etwa mit Videostreaming-Diensten, verbringen dürfen, wie das Unternehmen mitteilt.

Die neuen Features sind sowohl an das Benutzerkonto des Kindes als auch an die Microsoft-Familiengruppe gekoppelt und gelten somit geräteübergreifend.

Wechsel von Konsole zum PC umgeht Limit nicht

Der Nachwuchs kann also beispielsweise nicht sein Limit an der Xbox One ausschöpfen und dann einfach am Windows-10-PC weiterspielen. Zudem unterliegen auch Android-Geräte mit Microsoft-Launcher der globalen elterlichen Kontrolle.

Die Möglichkeit, zu entscheiden, mit welchen Freunden oder Bekannten der Nachwuchs auf Xbox oder Windows-PC gemeinsam online spielen darf, haben Eltern bereits seit vergangenem Jahr.

Mehr Flexibilität statt Komplettverbote

Nun führt Microsoft in diesem Zusammenhang eine weiter ausdifferenzierte Möglichkeit zur Steuerung ein, die mehr Spielraum abseits von Komplettverboten bietet: Es lässt sich bei Bedarf nun genau festlegen, welches Spiel mit wem gespielt werden darf.

Informationen zu den Xbox-Familieneinstellungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare