So geht's

Widerspenstige Dateien unter Windows löschen

+
Mit Lockhunter lassen sich auch widerspenstige Dateien löschen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Normalerweise ist das kein Problem: Dateien löschen. Doch manchmal erleben Windows-Nutzer eine Überraschung. Diese lassen sich mit einer kostenlosen Software vermeiden.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Versuch, Ordner und Dateien zu löschen, erwarten Windows-Nutzer dann und wann unangenehme Überraschungen: Mal meckert das Betriebssystem, dass ein Dateiname zu lang für den Papierkorb ist.

Ein anderes Mal mault Windows, dass die Datei gerade von einer anderen Person oder von einem anderen Programm genutzt wird und deshalb nicht gelöscht werden kann.

Für solche Fälle gibt es Werkzeuge wie den Lockhunter. Die kostenlose Software des Entwicklers Crystal Rich schert sich nicht um die diversen Befindlichkeiten des Betriebssystems - und löscht die gewünschten Dateien einfach.

Kostenloser Download von Lockhunter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.