Zuckerberg äußert sich

Facebook, WhatsApp und Instagram nach stundenlanger Störung wieder online - Grund bekannt

Riesige Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram: Apps und Websites waren mehrere Stunden offline. Nun sind die Dienste wieder online. Das waren die Gründe. 

Update vom 5. Oktober, 7.17 Uhr: Die digitale Welt ist wieder in Ordnung! Was sich bereits um kurz nach Mitternacht abzeichnete, ist nach dem ersten Morgenkaffee Gewissheit: Facebook, WhatsApp und Instagram funktionieren nach einem stundenlangen, weltweiten Ausfall wieder. Es kann wieder ohne Einschränken auf den sozialen Medien gepostet und kommuniziert werden.

UnternehmenFacebook
CEOMark Zuckerberg
HauptsitzMenlo Park, Kalifornien, USA

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg äußerte sich mittlerweile auch zu dem großen Ausfall von WhatsApp und Co - Natürlich in Form eines kurzen Facebook-Posts. Er teilte um kurz nach Mitternacht deutscher Zeit dort mit, dass die sozialen Medien nun wieder online sind und entschuldigte sich für den technischen Fehler. Ihm sein klar, wie viel Vertrauen die Menschen in die Angebote hätten, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben.

Wie die Deutsche Presse Agentur berichtet, sie wohl ein Konfigurationsfehler der Netzwerk-Infrastruktur der Grund für die Unerreichbarkeit von Facebook, Instagram und WhatsApp gewesen. Rüdiger Rost von der IT-Sicherheitsfirma F-Secure erläutert: „Die Dienste sind noch da, aber es fehlt im Internet quasi die Verknüpfung dorthin.“ Der Experte macht es noch anschaulicher: Man könne es sich so vorstellen, als hätte jemand auf der Autobahn die Ausfahrtschilder zu Facebook, Instagram und WhatsApp entfernt.

Einen enormen Zuwachs bekam währen der Zeit des großen Ausfalls der Facebook-Dienste übrigens Twitter. Der Account des Kurznachrichtendienstes begrüßte die vielen neuen Nutzer augenzwinkernd mit den Worten: „Hallo buchstäblich alle“. Und auch der Facebook-Ausfall selbst wurde von vielen Twitter-Nutzern - oftmals äußerst ironisch und humoristisch - aufgegriffen.

Update vom 5. Oktober, 0.27 Uhr: Nach dem weltweiten Ausfall von Facebook, WhatsApp und Instagram gibt es erste Anzeichen der Erholung. Um kurz nach Mitternacht waren die Online-Dienste für manche Nutzer wieder erreichbar. Nach fast sieben Stunden scheint Facebook das Problem in den Griff bekommen zu haben. Dass die Apps und Websites nicht für alle auf einmal ansprangen, ist nicht ungewöhnlich. Unklar blieb zunächst, warum es so lange dauerte, den Ausfall zu beheben.

Zuvor hatte die New York Times berichtet, Facebook habe zwischenzeitlich ein Mitarbeiter-Team für einen „manuellen Reset“ der Server in sein Rechenzentrum im kalifornischen Santa Clara schicken müssen.

Weltweite Störung: Facebook, WhatsApp und Instagram teilweise wieder erreichbar

[Erstmeldung] Hamm - Nutzer von Facebook, WhatsApp und Instagram schauen momentan in die Röhre: Alle drei Online-Dienste sind seit dem frühen Montagabend offline. Die Störung, die offenbar weltweit auftritt, betrifft Millionen von Usern in Deutschland.

Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram: Dienste aktuell offline

Nach Angaben des Portals allestoerungen.de traten bei allen drei Diensten die ersten Probleme am Montag gegen 17.30 Uhr auf. Die Seiten von Facebook und Instagram im Browser sind auch am späten Montagabend immer noch nicht wieder erreichbar. Auch in den jeweiligen Apps tut sich nichts. Bei WhatsApp können Nutzer momentan weder Nachrichten verschicken noch welche empfangen. Das gilt sowohl für die App als auch für die Desktop-Variante des Messenger-Dienstes.

Der Grund für die riesige Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram ist noch nicht klar. Das Mutter-Unternehmen Facebook, zu dem die Dienste WhatsApp und Instagram ebenfalls gehören, hat sich noch nicht dazu geäußert. Ebenso ist noch unklar, wie lange es dauern wird, um die Störung zu beheben.

Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram: Milliarden Nutzer betroffen

Facebook informierte über den eigenen Twitter-Kanal lediglich: „Uns ist bekannt, dass einige Menschen Probleme haben, unsere Apps und Produkte zu erreichen. Wir arbeiten daran, die Dinge so schnell wie möglich wieder in Ordnung zu bringen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.“ Auch auf dem Twitter-Kanal von WhatsApp wurde ein ähnliches Statement veröffentlicht.

Für einige Web-Experten sah es nach einem Problem mit dem DNS-Service aus. Dieser Dienst sorgt unter anderem dafür, dass mit Buchstaben eingetippte Website-Namen in die IP-Adressen übersetzt werden, damit diese angesteuert werden können. Zwei namentlich nicht genannte IT-Sicherheitsexperten von Facebook sagten der New York Times, eine Cyberattacke als Auslöser der Probleme erscheine unwahrscheinlich. Die Technologie hinter den einzelnen Apps des Konzerns sei zu unterschiedlich, um sie mit einer Cyberattacke alle gleichzeitig offline zu bringen.

Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram: Mitarbeiter können nicht arbeiten

Störungen bei Internet-Riesen wie Facebook sind eher selten. Wenn sie aber vorkommen, betreffen sie gleich Milliarden von Nutzern auf der ganzen Welt. Facebook hat nach Angaben von Statista knapp 3 Milliarden Nutzer, Instagram kommt auf rund 1 Milliarde und WhatsApp liegt bei über 2 Milliarden. Zuletzt hatte es großflächige Störungen bei Facebook und Co. im Frühjahr 2021 gegeben.

Doch offenbar sind nicht nur Nutzer von der Störung bei Facebook, WhatsApp und Instagram betroffen: Wie der Reporter Kevin Collier von NBC News auf Twitter schreibt, sei „nahezu alles, was durch diese drei Unternehmen läuft, nicht zugänglich“. Demnach könnten Mitarbeiter nicht in ihre Büros, weil diese mit dem Internet verbunden seien. Ryan Mac, Tech-Reporter der New York Times, berichtet, könnten die internen Anwendungen und Kommunikationswege der Facebook-Mitarbeiter momentan nicht genutzt werden. „Niemand kann arbeiten“, schreibt Mac auf seinem Twitter-Kanal.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare