Datenklau per MMS möglich

Sicherheits-Lücke bedroht 950 Millionen Android-Handys

München - Die Sicherheitsfirma Zimperium warnt vor einer massiven Sicherheitslücke beim Smartphone-Betriebssystem Android von Google: Hacker könnten die Daten einfach per MMS stehlen.

Sie bräuchten dafür nur die Mobilfunknummer, teilte Zimperium am Montag mit. Die Sicherheitslücke verberge sich im Mediaplayer von Android namens Stagefright (übersetzt: Lampenfieber), erklärte Zimperium. Er lädt automatisch an eine Textnachricht angehängte Videos, damit der Nutzer nicht lange warten muss, wenn er sich das Video anschauen will. Hacker können laut Zimperium über die Videodatei in das Smartphone eindringen - auch, wenn der Nutzer die Nachricht gar nicht öffnet und liest.

Fast jeder Nutzer eines Smartphones mit Android sei betroffen, erklärte Zimperium - 95 Prozent oder 950 Millionen Geräte könnten über Stagefright gehackt werden. Allerdings habe offenbar bislang niemand die Sicherheitslücke ausgenutzt.

Zimperium habe Google das Problem gemeldet und ein Update geliefert, um den Datenklau unmöglich zu machen. Google habe sofort reagiert und das Update an die Geräte-Hersteller verteilt. Android läuft auf Geräten vieler verschiedener Anbieter, etwa Samsung oder Sony.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare