Nasa-Mission „Mars 2020“

So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

+
Der „Mars 2020“-Rover soll die Namen von Menschen zum Mars mitnehmen. (Künstlerische Darstellung)

Auf dem Mars landen die ersten Menschen erst in ferner Zukunft. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken - und ist dabei in prominenter Gesellschaft.

Aktualisierung vom 24.9.2019: Wer seinen Namen mit der Nasa-Mission „Mars 2020“ zum roten Planeten schicken will, sollte sich beeilen: Noch bis 30. September kann man sich dafür eintragen und einen „Boarding Pass“ bekommen. Wer seinen Namen zum Mars schickt, ist übrigens in prominenter Gesellschaft: Zuletzt hat sich Hollywoodstar Brad Pitt öffentlichkeitswirksam eingetragen und im Rahmen seiner PR-Tour zum neuen Film „Ad Astra“ eingetragen.

Zum Mars fliegen nach aktuellem Stand bisher mehr als 9,4 Millionen Namen, teilt die Nasa mit. Sie werden auf einen Chip geschrieben, der am „Mars 2020“-Rover befestigt wird. Im Juli 2020 soll der Rover zum roten Planeten aufbrechen und im Februar 2021 dort landen. „Während wir uns bereit machen, um diese historische Marsmission zu starten, wollen wir, dass jeder an dieser Forschungsreise teilhaben kann“, so Thomas Zurbuchen, Nasa-Wissenschaftsdirektor. „Wir brechen zu dieser Reise auf, um wichtige Fragen über unseren Nachbarplaneten und das Leben selbst zu beantworten.“

Aktualisierung vom 27.5.2019: In weniger als 48 Stunden wurden bereits mehr als 2,6 Millionen Namen eingetragen, die mit dem Rover „Mars 2020“ zum roten Planeten fliegen sollen. Die meisten Teilnehmer kommen bisher aus der Türkei, schreibt das Jet Propulsion Laboratory der Nasa.

Brad Pitt steht auch auf der Liste der Namen, die zum Mars fliegen.

So fliegt der eigene Name mit „Mars 2020“ zum Mars

Erstmeldung vom 23.5.2019: Auf dem Mars landen und den roten Planeten erkunden - bis es für die ersten Menschen so weit ist, dauert es noch viele Jahre. Wer jedoch schon einmal seinen Namen vorausschicken möchte, dem kann geholfen werden: Die US-Raumfahrtorganisation Nasa bietet Interessierten die Möglichkeit, ihren Namen mit dem „Mars 2020“-Rover auf den roten Planeten zu schicken.

Alle eingereichten Namen sollen auf einen Silikonchip geschrieben werden, der im kommenden Jahr mit dem „Mars 2020“-Rover zum roten Planeten aufbrechen wird. Der Rover soll frühestens im Juli 2020 starten und im Februar 2021 auf dem Mars landen. „Mars 2020“ wiegt etwa eine Tonne und soll auf dem Mars nach vergangenem mikrobiellem Leben suchen. Außerdem soll der Rover Klima und Geologie des Mars untersuchen und Proben sammeln, die später auf die Erde gebracht werden sollen.

Mars-Mission „Insight“ hat zwei Millionen Namen im Gepäck

Von der Erforschung des Mars erhoffen sich die Wissenschaftler neue Informationen über die Entstehung des Mars. Zuletzt hatte die Nasa den Lander „InSight“ zum roten Planeten geschickt. Er ist Ende 2018 gelandet und erforscht unter anderem Beben auf dem Mars. Seine Forschung soll Wissenschaftlern helfen, herauszufinden, wie Gesteinsplaneten wie die Erde und der Mars sich entwickelt haben.

Auch „InSight“ hatte Namen im Gepäck: Mehr als zwei Millionen Menschen schickten ihre Namen mit der Mission zum Mars - und erhielten dafür nach Angaben der Nasa neben einem „Boarding-Pass“ auch etwa 500 Millionen „Frequent Flyer“-Kilometer. Ähnlich soll es auch bei „Mars 2020“ laufen: Bis 30. September können Interessierte ihre Namen eintragen und sich ihren „Boarding-Pass“ herunterladen.

Auch andere Nasa-Missionen haben bereits Namen ins All befördert: Alleine die Sonnen-Sonde „Parker Solar Probe“, die 2018 gestartet ist und mittlerweile die Sonne erforscht, hat mehr als 1,1 Millionen Namen dabei. Die Mission „OSIRIS-REx“, die den Asteroiden Bennu erforscht und Proben zur Erde zurückbringen soll, hat die Namen von 440.000 Unterstützern an Bord.

Von Tanja Banner

Diese Artikel auf fr.de* könnten Sie auch interessieren:

Der Mars-Lander „InSight“ hat ein Beben auf dem Mars gemessen - und zuvor bereits Geräusche auf dem Mars aufgezeichnet. Die Nasa hat den Mars-Rover „Opportunity“ aufgegeben - jetzt sind nur noch „Curiosity“ und „InSight“ auf dem roten Planeten aktiv. Auf der Suche nach außerirdischem Leben hat die Nasa einen spektakulären Fund auf dem Mars gemacht. Ist er der Beweis für biologisches Leben außerhalb der Erdatmosphäre?

Internet-Satelliten von SpaceX überstrahlen die Sterne und lösen eine hitzige Diskussion aus und die Europäische Mars-Mission „ExoMars“ hat Probleme mit den Fallschirmen.

Schwarze Löcher sind ein Phänomen, das Forscher fasziniert. Zuerst haben Wissenschaftler entdeckt, dass das schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße plötzlich hell aufleuchtete, jetzt haben andere Forscher gleich drei schwarze Löcher entdeckt, die auf Kollisionskurs sind.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare