Microsofts Streetside-Dienst: Nur wenig Widerspruch

Berlin - Gegen den Microsoft-Internetdienst Bing Maps Streetside regt sich in Deutschland nur wenig Widerstand. Gegen Googles Street View gingen damals sechsmal mehr Widersprüche ein.

Während Google im vergangenen Jahr mit seinem Straßenbilderdienst Street View wochenlang in den Schlagzeilen stand, bleiben die aktuellen Kamerafahrten von Microsoft weitgehend unbemerkt. Wie das Nachrichtenmagazin “Spiegel“ am Sonntag vorab meldete, gibt es laut Microsoft bisher etwa 40.000 Vorabwidersprüche gegen Streetside von Mietern oder Hausbesitzern. Gegen Googles Street View gingen mehr als 240.000 Widersprüche ein.

Der für den Microsoft-Dienst zuständige Präsident des bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht, Thomas Kranig, sagte dem Magazin, seine Behörde habe im August mit einem Ansturm gerechnet. Tatsächlich seien aber nur wenige Anfragen eingegangen.

Seit Ende Mai lässt Microsoft in den 50 größten deutschen Städten Straßen- und Häuserzüge fotografieren und stellt die Aufnahmen ins Netz. Bis Ende September kann auf der Microsoft-Homepage vorab Widerspruch gegen die Veröffentlichung eingelegt werden. Auch nachträglich ist ein Entfernen oder Unkenntlichmachen der Bilder möglich.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare