Umzug von Hotmail

400 Millionen aktive Nutzer von Outlook.com

Berlin - Der Umzug ist geschafft: Innerhalb von zwei Monaten zählt Microsoft 400 Millionen aktive Nutzer seines neuen E-Mail-Dienstes Outlook.com.

Davon griffen 125 Millionen Nutzer über mobile Geräte wie Smartphones auf die Services zu, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt habe Microsoft über 150 Millionen Gigabyte an Daten seiner bisherigen Hotmail-Kunden auf die neue Plattform transferiert. Hotmail wird stillgelegt. Seit Mitte Februar steht der neue Webmail-Dienst Outlook.com zur Verfügung. Zuvor hatte Microsoft in der Preview-Phase bereits 60 Millionen Nutzer angezogen.

Innerhalb der vergangenen zwei Monate hatte Microsoft einen neuen, modernen Outlook-Kalender und eine überarbeitete App für Android-Geräte veröffentlicht. Hinzu kamen eine Zwei-Wege-Authentifizierung für den Account, neue internationale Domains und eine Preview für Skype in Outlook.com. Mit SMTP-Send ist eine Funktion für Nutzer hinzugekommen, die mehrere Mail-Adressen über den Account laufen lassen und individuell entscheiden wollen, welche Adresse als Absender angezeigt wird. Über eine bessere Anbindung von SkyDrive sollen zudem Bilder und Dateien aus der Microsoft-Cloud per E-Mail verschickt werden können.

Mit dem neuen Webmail-Dienst schließt Microsoft mehr zu Google und dessen Google Mail auf. Anders als Google will Microsoft bei dem Dienst auf Werbung verzichten. Hotmail, das 1997 von Microsoft gekauft wurde, gehörte zu den Pionieren unter den Webmail-Diensten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare