Top 30

Axelfasching & Co.: Seit kurzem darf das Jugendwort des Jahres 2018 gewählt werden

+
"I bims" holte im letzten Jahr die Krone beim Jugendwort des Jahres. Nun wird erneut gewählt.

Nach "Gammelfleischparty" und "I bims" ist es endlich wieder so weit: Das Jugendwort 2018 wird gesucht. Seit kurzem darf jeder wählen – doch was steht eigentlich zur Wahl?

Der Langenscheidt-Verlag sucht dieses Jahr nun schon zum zehnten Mal in Folge den Begriff, der von Jugendlichen 2018 geradezu überproportional verwendet wurde. Im letzten Jahr war es "I bims" aus der künstlichen "Vong-Sprache". Dieses Jahr könnten es unter anderem "lindnern", "wack" oder "Auf deinen Nacken!" werden.

Falls Ihnen nicht alle Begriffe etwas sagen, keine Bange: Hier finden Sie eine Auflistung aller 30 Wörter, die zur Auswahl stehen, und was sie bedeuten.

Jugendwort des Jahres 2018: Das ist die Auswahl

AF, as fuck: Betonung, wie besonders etwas ist, Beispiel: Die neue Staffel ist sick as fuck!

Appler: Eine Person, die mit ihrem Apple-Produkt angibt, also ein Apple-Angeber, Anspielung auf Getränk "Äppler"

Auf dein Nacken! Du zahlst!

Axelfasching: Achselhaare

Besti: beste Freundin

Borderitis: Allergie gegen Grenzen

boyfriend-material/girlfriend-material:ein Mann/eine Frau, der/die sich für eine Beziehung eignet

breiern: brechen und trotzdem weiter feiern

chinning: Doppelkinn-Challenge, bei der man Selfies mit Doppelkinn postet

Ehrenmann/Ehrenfrau:Gentleman, Lady, jemand, der etwas Besonderes für jemanden tut

einwrapen:in eine Decke einrollen wie ein Wrap

Exting: mit jemandem via Texting bzw. Text-Messenger Schluss machen

Gib ihm! Ja man! Mach das! Richtig so!

glucosehaltig: süß

Gymkie: extremer Fitnesssportler, Gym + Junkie

Ich küss dein Auge: Ich hab dich gern oder ein sehr starkes Danke

Igers: Instagrammer

Kocum: mein Bester, bester Freund

lan: krass

Lauch: Trottel, auch: unmuskulöser Mensch

lindnern:  lieber etwas gar nicht machen, als etwas schlecht machen

lituation: eine Situation, die lit (cool) ist

lmgtfy: let me google that for you, Ausdruck, wenn jemand eine unnötige Frage stellt, die auch Google beantworten kann

rant: Ausraster, Beispiel: Der ist gerade voll am Ranten!

Screenitus: Gefühl, wenn man zu lange auf den Bildschirm gestarrt hat

sheeeesh: Wirklich? Echt jetzt? Nicht dein Ernst?!

Snackosaurus: verfressener Mensch

verbuggt: voller Fehler, falsch gestrickt, Beispiel: Du bist so verbuggt, du nervst!

wack: uncool, langweilig

zuckerbergen: stalken

So funktioniert die Wahl zum Jugendwort des Jahres 2018 - hier machen Sie mit

Laut Langenscheidt-Verlag wurden die Begriffe von Jugendlichen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingesendet, während die Redaktion die besten 30 davon auswählte. Nun kann jeder im Online-Voting für seinen Favoriten stimmen. Aus den Top 10 wird dann wiederum am 16. November 2018 von einer Jury das Jugendwort des Jahres gekürt.

Auch interessant: Bin ich smartphonesüchtig? Ja, bei diesen Symptomen.

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare